Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Eintracht: Reifeprüfung in Lieberknechts Heimat

Fußball - 2. Liga Eintracht: Reifeprüfung in Lieberknechts Heimat

Traditionsduell in der Pfalz: Am Sonntag (13.30 Uhr) ist der Braunschweiger Fußball-Zweitligist zu Gast beim 1. FC Kaiserslautern. Beide Teams sind mit vier Punkten aus zwei Partien in die neue Saison gestartet. Es wird eine echte Reifeprüfung für die Eintracht.

Voriger Artikel
Hedenstad fit, Ryu im Kader
Nächster Artikel
Zwei dumme Fehler: Eintracht verliert 1:2

Wie weit ist die Eintracht schon? Beim 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg wartet am Sonntag auf Mirko Boland (am Ball) und Co. eine echte Reifeprüfung - und das in der Heimat von Coach Torsten Lieberknecht.

Quelle: Photowerk (cc)

2:2 in Düsseldorf, 3:0 gegen Heidenheim und am vergangenen Wochenende das mühsame 1:0 im DFB-Pokal beim Bremer SV - „in allen Spielen war deutlich zu sehen, dass wir einige richtig gute Phasen hatten“, sagt Trainer Torsten Lieberknecht. Aber: „Wir hatten auch Phasen, in denen wir nicht unsere beste Performance abgeliefert haben.“ Doch die Saison ist eben noch sehr jung, „da ist das auch normal“, so der 41-Jährige.

Für Lieberknecht ist der Auftritt auf dem Betzenberg - wie für einige seiner Spieler auch - etwas Besonderes. Von 1990 bis 1994 spielte der gebürtige Pfälzer für den FCK. Er weiß, was auf dem Betzenberg gefordert ist. Nur mit Schönspielerei ist da nichts zu holen. „Es wird Momente geben, die dich total fordern werden“, sagt der Ex-Profi. Was da hilft: „Du musst viel laufen, viel sprinten und viele Zweikämpfe gewinnen.“ In Kaiserslautern wird sich zeigen, wie weit die Blau-Gelben in ihrer Entwicklung bereits sind - eine echte Reifeprüfung eben.

Das gilt auch in taktischer Hinsicht. Am Donnerstag hatte Lieberknecht erneut mit einer Dreierkette in der Abwehr üben lassen (AZ/WAZ berichtete). Gibt‘s am Sonntag die große Premiere? „Wir müssen als Team dagegenhalten und trotzdem taktisch variabel sein“, deutet der Coach eine Systemumstellung leise an. Und: „Beide Trainer werden ihre Ideen reinbringen, um zu gewinnen.“ Doch umsetzen müssen es die 22 Spieler auf dem Platz...

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel