Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Eintracht: Nicht schön, dafür lieber erfolgreich

Fußball-Bundesliga Eintracht: Nicht schön, dafür lieber erfolgreich

Zwei Aufsteiger, zwei unterschiedliche Wege: Während die Eintracht als Tabellenletzter ums Überleben in der Fußball-Bundesliga kämpft, kratzt Hertha BSC als Achter an den Europacup-Rängen. Morgen (17.30 Uhr) kommt es in Braunschweig zum Duell der beiden Vereine. „Wir dürfen uns nicht überraschen lassen“, warnt Torsten Lieberknecht.

Voriger Artikel
Correia vor Comeback?
Nächster Artikel
Bicakcic: Nase gebrochen

Ein Duell der Gegensätze an der Hamburger Straße: Während die Berliner (l.) als Tabellensiebter schon häufiger jubeln durften, ist die Eintracht (r.) als Mitaufsteiger Letzter – doch morgen soll‘s andersrum laufen.

Quelle: Photowerk (sp)/Imago 15185033

Der Trainer der Blau-Gelben hat die Berliner in den vergangenen Wochen mehrfach beobachten lassen. Nach tollem Start konnte der Hauptstadt-Klub zuletzt nur eine von fünf Partien gewinnen. „Hertha spielt sehr aggressiv, attackiert hoch, läuft den Gegner früh an“, weiß Lieberknecht um die Stärken der Gäste. Und er hat seine Spieler darauf eingestellt. „Wir müssen im Ballbesitz Ruhe ausstrahlen“, fordert der Coach.

Im vergangenen Heimspiel gegen Freiburg (0:1), das von der Spielanlage her mit den Berlinern vergleichbar ist, klappte das ganz gut. Das Problem war vielmehr, dass der Ball nicht ins Tor wollte. Chancen waren genug da. Wer morgen allerdings ein Offensiv-Feuerwerk erwarte, sei falsch, erklärt Lieberknecht. „Ich erwarte kein schönes Spiel, aber ein erfolgreiches. Wie der Sieg am Ende zustande kommt, ist völlig egal“, sagt der Trainer weiter.

Die Eintracht hat in den verbleibenden drei Partien in diesem Jahr noch ein großes Ziel: nicht als Letzter überwintern. Mit einem Sieg morgen gegen Hertha könnte der Aufsteiger sogar punktemäßig mit Frankfurt gleichziehen, das zurzeit den rettenden Platz 15 besetzt – und mit Hoffenheim heute einen direkten Abstiegskonkurrenten zu Gast hat. „Der Spieltag ist so, dass die Mannschaften von unten Gegner haben, die man vermeintlich schlagen kann“, erklärt Lieberknecht. „Daher wäre ein Dreier unheimlich wichtig.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel