Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Eintracht: Kumbela-Comeback beflügelt

Fußball - 1. Liga Eintracht: Kumbela-Comeback beflügelt

Es war zwar nur ein Test - aber der 2:0-Sieg gegen den englischen Erstligisten Hull City am Dienstag kam für Braunschweigs Fußball-Bundesligisten zur rechten Zeit. „Es war für alle wichtig, mal wieder ein Erfolgserlebnis zu haben“, sagte Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht. Zwei Tage vor dem Start gegen Werder Bremen zeigt die Stimmungskurve wieder nach oben.

Voriger Artikel
Testspiel: Eintracht schlägt Hull, Kumbela feiert sein Comeback
Nächster Artikel
Marc Arnold und Klaus Allofs im großen Doppel-Interview: "Auf gute Nachbarschaft"

Er ist wieder da! Eintracht-Torjäger Domi Kumbela (l.) feierte im Test am Dienstag sein Comeback.

Quelle: Photowerk (sp)

Am Samstag kehren die Blau-Gelben nach 28 Jahren in die 1. Liga zurück - doch nach den beiden Testpleiten gegen Bilbao und West Ham sowie dem Pokalaus in Bielefeld schien die Vorfreude etwas gedrückt zu sein. Die Verantwortlichen dementierten zwar. „Die phantastische Unterstützung der Bielefelder Fans ist ein Kindergarten im Vergleich zu dem, was in Braunschweig los sein wird“, hatte Lieberknecht nach der Pokalpartie gesagt. Doch in die Vorfreude mischte sich auch etwas Sorge, ob die Eintracht tatsächlich in der 1. Liga mithalten kann.

Umso wichtiger war der Sieg gegen Hull. Auch wenn nicht alles gut lief - am Ende erzielte der Bundesligist zwei Tore aus dem Spiel heraus, hinten stand mal wieder die Null. Und einige Profis machten Werbung für sich: Marcel Correia gewann viele Zweikämpfe, Mirko Boland spulte etliche Kilometer ab, und Benjamin Kessel war an beiden Treffern beteiligt.

Dazu kam das Comeback von Domi Kumbela. Allein die Präsenz des Torjägers scheint den Blau-Gelben mehr Esprit zu verleihen. Wann der Kongolese wieder ein Thema für den Kader ist? Laut Lieberknecht kommt das Bremen-Spiel zu früh. Aber eine Woche später in Dortmund könnte es so weit sein. „Wir werden ihn Stück für Stück aufbauen“, so der Coach, der zugab: „Mit der Prognose, dass es bis Oktober dauert, lag ich weit daneben.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel