Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Eintracht: Heute muss der Rasen brennen!

Fußball: Bundesliga Eintracht: Heute muss der Rasen brennen!

Jetzt gilt‘s! Am Dienstag (20 Uhr) muss der Rasen brennen im Stadion an der Hamburger Straße. Die Braunschweiger Eintracht kämpft gegen den FSV Mainz 05 darum, den Anschluss ans rettende Ufer nicht zu verlieren. „Wir müssen laufen, bis der Arzt kommt“, sagt Coach Torsten Lieberknecht.

Voriger Artikel
„Vielleicht die letzte Chance“: Morgen Endspiel gegen Mainz
Nächster Artikel
3:1! Kumbelas Zaubertor lässt die Eintracht jubeln

Mit aller Gewalt muss ein Sieg her: Jan Hochscheidt (beim Schuss) und die Eintracht kämpfen im Heimspiel gegen Mainz 05 um ihre vielleicht letzte Chance auf den Klassenerhalt.

Quelle: Photowerk (sp)

Auch wenn‘s natürlich noch nicht die Partie ist, die endgültig über den Abstieg entscheidet: Es herrscht Endspiel-Stimmung. Fünf Zähler beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz, sechs fehlen zu Rang 15. Eine Niederlage am Dienstag - und der Zug ist womöglich abgefahren. „Wir empfinden das auch so, dass wir einen Dreier holen müssen“, erklärt Lieberknecht, der jedoch auch sagt: „Die Saison geht danach noch weiter.“

Eintrachts Coach wirkte am Montag etwas angefressen. Und das gleich aus zwei Gründen: Zum einen weil einige Experten den Klub bereits auf einer Abschiedstour durch die 1. Liga wähnen. Diesen „Propheten im Lande“ widersprach Lieberknecht: „Wir stemmen uns massiv dagegen.“ Zum anderen ärgerte den 40-Jährigen auch die Bewertung der 1:3-Niederlage am Samstag auf Schalke: „Wir regen uns darüber auf, dass wir dort verloren haben. Das ist der Witz des Tages. Beim Gegner kostet ein Spieler so viel wie bei uns der ganze Kader.“

Doch unbestritten ist, dass die Blau-Gelben auf Schalke nicht die Leistung der vergangenen Wochen abrufen konnten. Das müssen sie aber am Dienstag, um gegen Mainz etwas zu holen. Immerhin kommt mit dem FSV der Tabellensiebte. „Jetzt gilt‘s, wir müssen die taktischen Vorgaben diesmal zu 100 Prozent umsetzen“, fordert Lieberknecht. Denn sonst könnte die Abschiedstour früher beginnen, als der Eintracht lieb ist.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel