Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Eintracht: Frust, aber auch ein wenig Stolz

Eintracht Braunschweig Eintracht: Frust, aber auch ein wenig Stolz

Die Eintracht muss zurück in die 2. Liga: Seit der 1:3-Pleite am Samstag bei 1899 Hoffenheim steht der Abstieg des Braunschweiger Fußball-Bundesligisten fest. Klar, dass die Stimmung gestern beim Auslaufen rund um den Ölper See nicht die beste war...

Voriger Artikel
Präsident Ebel verspricht: Werden weiter investieren
Nächster Artikel
Schon am Donnerstag: Benefiz-Kick beim TSV Flettmar

Der eine oder andere konnte hinterher zwar wieder ein bisschen lächeln. Aber noch sitzt der Frust sichtbar tief. „Es war ein Erlebnis, in der 1. Liga mitzuspielen“, sagte Mittelfeldläufer Mirko Boland. „Aber das Ziel war, weiter dabei zu bleiben. Das haben wir nicht geschafft. Mit ein wenig Abstand sehen wir das vielleicht anders. Doch jetzt ist man total enttäuscht.“ Nur ein Sieg fehlte unterm Strich, um weiter in der Bundesliga zu spielen. Viel bitterer geht‘s nicht.

Woran es am Ende lag, dass es nicht gereicht hat, wird von den Verantwortlichen in den nächsten Wochen sicher analysiert werden. Der Blick auf die Statistik gibt erste Anhaltspunkte. Die Eintracht schoss schlichtweg zu wenig Tore (im Schnitt nur 0,85 pro Partie), spielte dafür zu viele Fehlpässe (nur 68,14 Prozent aller Abspiele landeten beim eigenen Mann) und nutzte die wenigen Chancen, die sich im Angriff boten, nicht konsequent genug aus (nur eine siebenprozentige Quote bei der Chancenverwertung). Bedeutet in der Addition: An 31 von 34 Spieltagen belegten die Braunschweiger den letzten Platz in der Tabelle.

Doch es war sicher nicht alles schlecht. Es reichte immerhin zu sechs Siegen, darunter das 3:0 im Derby gegen Hannover 96. „Es gab auch viele positive Dinge“, erklärte Verteidiger Ermin Bicakcic. „Viele Leute hatten uns von Anfang an abgeschrieben und gesagt, dass wir gar nicht antreten müssen. Denen haben wir das Gegenteil bewiesen.“ Und Auflösungserscheinungen wie andernorts gab‘s nie. Bicakcic: „Wir können stolz sein und uns erhobenen Hauptes verabschieden.“

tik

Die Zahlen

 

Zu Hause:
18:24 Tore / 18 Pkt.
Vorjahr: 29:14 Tore / 36 Pkt.
Auswärts
11:36 Tore / 7 Pkt.
Vorjahr: 23:20 Tore / 31 Pkt.
Hinrunde
10:32 Tore / 11 Pkt.
Vorjahr: 29:10 Tore / 40 Pkt.
Rückrunde
19:28 Tore / 14 Pkt.
Vorjahr: 23:24 Tore / 27 Pkt.
Höchster Sieg
3:0 gegen Hannover 96
Höchste Niederlage
0:4 beim Hamburger SV und
gegen den VfB Stuttgart
Längste Unbesiegt-Serie
3 Spiele (23. bis 25. Spieltag
und 27. bis 29. Spieltag)
Längste Niederlagen-Serie
5 Spiele (30. bis 34. Spieltag)
Zuschauerschnitt
22.800
Vorjahr: 20.571
Tore pro Spiel
0,85 
  Vorjahr: 1,53
Gegentore pro Spiel
1,76 
  Vorjahr: 1,0
Ballbesitz
43,95 % 
  Vorjahr: 50,1 %
Angekommene Pässe
68,14 % – Vorjahr: 78,92 %
Gewonnene Zweikämpfe
48,79 %
  Vorjahr: 50,97 %
Fouls
534 –
Vorjahr: 506
Chancenverwertung
7,0 % 
  Vorjahr: 11,95 %
Kopfballtore

  Vorjahr: 15
Tore nach Ecken
4
Vorjahr: 10

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel