Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Eintracht: Duell der Enttäuschten

Eintracht Braunschweig Eintracht: Duell der Enttäuschten

Eintracht Braunschweig und 1860 – beide Teams hätte man vor der Saison weiter oben in der 2. Fußball-Bundesliga vermutet. Vor dem Duell am Sonntag (13.30 Uhr) in München stehen beide unter Druck. Und die Blau-Gelben müssen noch eine Hiobsbotschaft verarbeiten...

Voriger Artikel
Die Kritik: Das sagen die Trainer-Experten
Nächster Artikel
Jetzt wackelt auch noch Correia!

Enttäuschung in Braunschweig: Bakenga, Ryu, Zuck, Kessel und Correia (v. l.) wollen bei 1860 München den Auswärtsfluch besiegen.

Quelle: imago sportfotodienst

Gemeint ist der Ausfall von Saulo Decarli – er trifft die Eintracht hart! Der Innenverteidiger hatte sich im Training einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen (AZ/WAZ berichtete). Der junge Schweizer hatte bereits den Saisonauftakt wegen einer Muskelverletzung verpasst. Aber seitdem war der 22-Jährige in der Abwehrzentrale gesetzt und in einem unkonstanten Team stets einer der Besten. Nun müssen andere in die Bresche springen, Matthias Henn und Deniz Dogan heißen die Kandidaten.

Doch trotz des bitteren Decarli-Ausfalls soll beim Vorletzten ein Sieg her – um in der Tabelle weiter nach oben zu klettern und um endlich den Auswärtsfluch (über ein Jahr kein Erfolg in der Fremde) zu beenden. Allerdings: Bei 1860 ging für die Blau-Gelben in der Vergangenheit nie viel. Der letzte Sieg in München datiert vom7. Dezember 1968, damals traf Angreifer Erich Maas beim 1:0-Erfolg. Seitdem gab‘s in sieben Versuchen sechs Niederlagen und ein Remis.

Auf der anderen Seite: Der Gegner ist ziemlich angeschlagen, zuletzt verlor 1860 mit 1:4 in Aue. „Wir brauchen eine überragende Leistung, um als Sieger vom Platz zu gehen“, erklärt Münchens Trainer Markus von Ahlen. Er hat das Amt vom glücklosen Ricardo Moniz übernommen. Und der neue Mann hat großen Respekt vor den Blau-Gelben. Seine Analyse: „Braunschweig ist eine robuste Mannschaft mit quirligen Außenspielern und mit Wucht und Tempo im Zentrum.“ Aber leider ohne Decarli...

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel