Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bei 1860 München gibt's ein emotionales Spiel

Eintracht Braunschweig Bei 1860 München gibt's ein emotionales Spiel

Braunschweig. Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig stellt sich vor dem Spiel am Sonntag (13.30 Uhr) beim abstiegsbedrohten TSV München 1860 auf einen echten Fight ein.

Voriger Artikel
Eintracht ärgert sich über späten Ausgleich
Nächster Artikel
Trainer krank, Punkte weg: Eintracht verliert 0:1

Braunschweigs Phillip Tietz (rechts) reist nicht mit nach München. Er läuft für die U19 auf.

Quelle: dpa

Vor allem die Ernennung von Daniel Bierofka als neuen 60-Coach wird nach Meinung von Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht neue Impulse beim Tabellensiebzehnten freisetzen. „Ich erwarte ein sehr emotionales Spiel mit einem aufgepeitschtem Publikum und einer heißen Mannschaft, bedingt durch den Trainerwechsel“, erklärte Lieberknecht während der Pressekonferenz am Freitag. „In München wird von einem Endspiel-Charakter gesprochen. Auf diese Situation müssen wir uns einstellen.“

Der Eintracht-Coach betonte, dass seine Mannschaft an die Leistung beim 2:2 gegen Spitzenreiter Freiburg vom vergangenen Montag anknüpfen wolle. „Diesen Auftritt wollen wir bestätigen. Das Potenzial ist da, es macht viel Spaß mit dieser Mannschaft zu arbeiten“, lobte Lieberknecht.

Verzichten muss der Trainer dabei weiterhin auf die langzeitverletzten Marcel Correia, Joseph Baffo und Damir Vrancic. Auch Nachwuchsstürmer Phillip Tietz wird nicht mit an die Isar reisen. Der 18-Jährige läuft bei der U19 der Löwen auf, die sich drei Spieltage vor Saisonende mitten im Abstiegskampf befindet. „Er wird in dieser Situation gebraucht und gehört dort zu den Leistungsträgern“, erklärte der Übungsleiter.

Leistungsträger braucht Lieberknecht am Sonntag auch. Der Trainerwechsel des Gegners stelle die Braunschweiger beim Duell der Löwen vor ganz besondere Herausforderungen. „Das macht es für uns im Vorfeld schwierig, etwas über Sechzig herauszufinden“, sagte. Zudem hätten die Münchner in dieser Woche komplett hinter verschlossenen Toren trainiert. „Wir haben aber trotzdem ein paar Insider-Informationen“, erklärte der Eintracht-Coach mit einem Schmunzeln an. Genauer darauf eingehen wollte er aber naturgemäß nicht.

mu mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell