Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Topspiel: Mit viel Selbstvertrauen nach Heidenheim

Eintracht Braunschweig Topspiel: Mit viel Selbstvertrauen nach Heidenheim

Braunschweig. Zweitliga-Tabellenführer Eintracht Braunschweig reist mit Rückenwind zum Spitzenspiel am Sonntag (13.30 Uhr) nach Heidenheim. „Meine Mannschaft wird mit Selbstvertrauen auftreten“, kündigte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht am Freitag an. Sechs Siege aus sieben Partien haben positive Wirkung auf die Fußballprofis des Tabellenersten gehabt.

Voriger Artikel
Decarli: "Alle wollen uns schlagen"
Nächster Artikel
Braunschweig verpasst Chance gegen Heidenheim

Jubeln Sie wieder? Die Eintracht will gegen Heidenheim die Tabellenführung festigen.

Quelle: dpa

Allerdings warnte Lieberknecht seine Spieler davor, ausgerechnet beim Überraschungsteam aus Heidenheim nachzulassen. „Mit weniger als einhundert Prozent wirst du kein Spiel siegreich bestreiten können“, erklärte der Ex-Profi. „Die richtige Grundeinstellung muss vorhanden sein, aber die hat bei den bisherigen Auftritten immer gepasst.“

Großen Respekt hat Lieberknecht vor dem Tabellenvierten. „Ich habe sie schon vor der Saison zu den Aufstiegsfavoriten gezählt“, betonte der Fußballlehrer. „Dort wird seit Jahren kontinuierlich hervorragende Arbeit geleistet. Die Mannschaft lebt mit den Fans den Teamspirit.“

Personell steht noch ein Fragezeichen hinter Quirin Moll. Der Mittelfeldspieler leidet an einer Innenbanddehnung im Knie. „Er darf keine Restbedenken haben“, sagte der Eintracht-Coach. Maximilian Sauer (muskuläre Probleme) ist noch keine Option.

Und die Heidenheimer? Bei denen weiß Frank Schmidt, dass es schon in naher Zukunft mit dem ganz großen Coup klappen könnte. Es sei kein Geheimnis, dass der 1. FC Heidenheim die Vision von der Bundesliga habe, sagt der Coach. Seit er den FCH vor neun Jahren übernommen hat, erlebt der Klub eine Erfolgsgeschichte. Von der fünften Liga führte der 42-Jährige die Heidenheimer innerhalb weniger Jahre in die zweite Bundesliga. „Wir wollen endlich das erste Mal gegen Torsten Lieberknecht und Braunschweig gewinnen“, sagt Schmidt über das morgige Duell mit seinem Kumpel auf der gegnerischen Trainerbank.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell