Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Eintracht: Boland zeigt die richtige Reaktion

Eintracht Braunschweig Eintracht: Boland zeigt die richtige Reaktion

In der Jugend hat er für Schalke 04 gespielt, unter anderem zusammen mit Nationalkeeper Manuel Neuer. Klar, dass Mirko Boland unbedingt dabei sein will, wenn Braunschweigs Fußball-Bundesligist am Sonntag (17.30 Uhr) zu Gast beim Schalker Erzrivalen Borussia Dortmund ist. Doch der Mittelfeldrenner war zuletzt nicht mehr erste Wahl.

Voriger Artikel
Kapitän Kruppke als Mutmacher
Nächster Artikel
Klopp und Lieberknecht: Ziemlich beste Freunde

Er will zurück in die Startelf: Nach seiner Einwechslung im ersten Saisonspiel gegen Werder Bremen (r. Felix Kroos) kurbelte Mirko Boland (l.) das Braunschweiger Offensivspiel an – und bekam dafür auch ein Lob vom Sportlichen Leiter Marc Arnold.

Quelle: Photowerk (sp)

Für Boland ist es eine ungewohnte Situation: Seit mehr als drei Jahren ist der 26-Jährige eigentlich immer Stammspieler bei den Blau-Gelben gewesen. Doch in dieser Saison ist das bisher anders. Beim Pokalaus in Bielefeld (1:2) stand er nicht einmal im Kader, beim Ligastart (0:1) gegen Bremen wurde er nur eingewechselt. „Wer mich kennt, der weiß, dass ich immer spielen will. Daher hat das schon an mir genagt“, gibt der sympathische Linksfuß offen und ehrlich zu.

Aber Boland ist keiner, der aufgibt oder den Kopf hängenlässt - im Gegenteil. Nach seiner Einwechslung gegen Werder in der 56. Minute für Marco Caligiuri war sofort neuer Schwung im Spiel der Blau-Gelben. „Ich denke, dass ich die richtige Antwort auf dem Platz gegeben habe“, sagt der Mittelfeldspieler. „Aber im Vordergrund steht immer die Mannschaft. Und gegen Werder sind wir leider nicht belohnt worden.“

Doch Boland hat Werbung für sich gemacht. „Er hat eine gute Reaktion gezeigt und die Kritik des Trainers angenommen“, lobt der Sportliche Leiter Marc Arnold. „Ich werde weiter Vollgas geben“, verspricht Boland vor dem Spiel bei der Borussia am Sonntag. Zu dem Knaller vor über 80.000 Zuschauern reisen sicher auch wieder Familie und Freunde aus der Heimat in Rees, eine Autostunde entfernt von Dortmund, an - und dann will der Ex-Schalker wieder von Anfang an auf dem Rasen stehen.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel