Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Eintracht: 21 Treffer für den guten Zweck

Eintracht Braunschweig Eintracht: 21 Treffer für den guten Zweck

Das hat doch Spaß gemacht! Mit 21 Toren haben sich Braunschweigs Fußballer gestern Abend in die Sommerpause verabschiedet. Die Eintracht besiegte in einem Benefizkick den Gifhorner Kreisklassisten TSV Flettmar vor 1100 begeisterten Zuschauern mit 21:1 (12:0).

Voriger Artikel
Die Eintracht beim TSV Flettmar: „Das kann man nicht toppen“
Nächster Artikel
Perthel zieht‘s nach Bochum

Volle Hütte, viele Tore: Domi Kumbela (am Ball) und die Eintracht spielten gestern in Flettmar für den guten Zweck.

Quelle: Photowerk (cc)

In der Bundesliga hatten sich die Blau-Gelben nicht als Tormaschinen hervorgetan. Doch gestern klappte das ganz gut. Bis zur sechsten Minute konnten die Gastgeber die Null halten, dann überwand Ken Reichel Keeper Kevin Baars mit einem Linksschuss aus 25 Metern zum ersten Mal. In der Folge vereitelte Flettmars Schlussmann noch die eine oder andere Chance, sonst hätte es sogar höher als 0:12 zur Pause stehen können.

Die beste Möglichkeit für die Gastgeber hatte in der ersten Hälfte Tobias Döring, sein Versuch aus 13 Metern landete am Außennetz. Doch Flettmars große Stunde schlug noch kurz vor Schluss: Nach einem Solo tauchte der eingewechselte Florian Grusdt allein vor Keeper Marcel Engelhardt auf und behielt die Nerven - das 1:21 sorgte für lautstarken Jubel auf dem Flettmarer Sportplatz.

Doch das Sportliche hatte natürlich nicht im Mittelpunkt gestanden. „Es war ein schöner Abschluss der Saison“, erklärte Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht, „aber es ging dabei vor allem um den Benefiz-Gedanken.“ Angreifer Orhan Ademi: „Ich hoffe, dass viel zusammengekommen ist.“ Denn die gesamten Einnahmen werden an die Kinder-Krebsfürsorge in Gifhorn gespendet. Und Flettmars erster Vorsitzende Friedhelm Jäger konnte da eine richtig gute Zahl vermelden: „Es sind locker über 5000 Euro geworden. Ich glaube, da werden sich viele Menschen freuen.“

tik/hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel