Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Eintracht-Duo kämpft um die WM

Eintracht Braunschweig Ein Eintracht-Duo kämpft um die WM

Heute geht‘s in die heiße Phase! Während der Großteil der Braunschweiger Bundesliga-Fußballer erst morgen zum Benefizkick in Magdeburg antreten muss, stehen Omar Elabdellaoui und Ermin Bicakcic schon heute Abend vor wichtigen Aufgaben. Es geht um die WM-Quali für 2014!

Voriger Artikel
Fanfreundliche Termine
Nächster Artikel
0:1! Bicakcic verliert mit Bosnien

Kämpft um die WM 2014 in Brasilien: Eintrachts Ermin Bicakcic (l.) ist mit Bosnien aber auf einem guten Weg.

Quelle: Imago 14216613

Sechs von zehn Spielen haben die Teams bereits hinter sich gebracht. Und Elabdellaouis Norweger stehen vor der Partie heute (19 Uhr) gegen Zypern unter Druck, sind nur Vierter in der Tabelle. Spitzenreiter Schweiz ist sechs Punkte weg, zum Zweiten Albanien fehlen zwei Zähler. „Wir wissen, wie wichtig es ist, dass wir siegen“, sagte Coach Egil Olsen, der aber vielleicht auf Elabdellaoui verzichten muss: Der Flügelflitzer konnte bis gestern nicht trainieren, hatte Fieber. Ob‘s für ihn reicht, soll sich ganz kurzfristig entscheiden.

Sein Teamkollege Bicakcic hingegen ist fit und wird heute um 20.15 Uhr gegen die Slowakei auch in der Startelf der Bosnier erwartet. Er soll gemeinsam mit Emir Spahic aus Leverkusen die Innenverteidigung bilden. Das Team von Trainer Safet Susic kann heute oder spätestens am Mittwoch (wieder gegen die Slowakei) die WM-Quali bereits fix machen. Bosnien führt die Tabelle in der Gruppe G mit 16 Punkten an. „Das Spiel wird nicht leicht sein, aber wir sind die bessere Mannschaft und vor unserem eigenen Publikum sind wir die Favoriten“, erklärte Susic. „Wir müssen unserer Qualität vertrauen“, sagte Vedad Ibisevic (Stuttgart), der zusammen mit dem Ex-Wolfsburger Edin Dzeko (ManCity) das Sturmduo bilden wird.

Für die Blau-Gelben heißt es heute Abend Daumen drücken. Zwei Eintracht-Spieler bei einer WM - das gab‘s nur einmal, und zwar 1970. Damals dabei: Horst Wolter und Max Lorenz.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel