Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Drei Härtetests: Mehr Rotation?

Eintracht Braunschweig Drei Härtetests: Mehr Rotation?

Noch einmal alle Kräfte mobilisieren: Die Eintracht steht vor der letzten Woche des Jahres in der 2. Fußball-Bundesliga - und es ist eine englische. Am Samstag (13 Uhr) geht’s gegen Union Berlin los. Deshalb könnte es mehr Rotation geben als zuletzt.

Voriger Artikel
Eintracht ist gewarnt: Polter will sich zerreißen
Nächster Artikel
Aufstiegstraum: Eintracht bläst zur Attacke

Erneut ein Kandidat für den Kader: Maximilian Sauer (l.) trainiert bis Ende des Jahres bei den Profis mit.Photowerk (sp)

Quelle: Sebastian Preuß

Am Samstag gegen Union, am Dienstag gegen Fortuna Düsseldorf und am Freitag beim 1. FC Heidenheim - vor dem Weihnachtsfest warten noch drei Härtetests. Und das könnte Auswirkungen auf die Aufstellung haben. „In Anbetracht der englischen Woche wird es wohl den einen oder anderen Personalwechsel geben. Wir müssen noch einmal alle Kräfte mobilisieren“, sagt Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht.

Zuletzt hatte er seine Startelf viermal in Folge nicht verändert. Doch am Sonntag hatte es nach fünf Siegen in Folge mit dem 0:1 in Karlsruhe mal wieder eine Niederlage gegeben - das könnte bei den möglichen Änderungen eine Rolle spielen. „Aber das Spiel ist abgehakt“, so Lieberknecht. „Wir haben uns die entscheidenden Szenen noch einmal angeschaut, doch der Fokus lag schnell auf dem Spiel gegen Union.“

Gegen die Berliner wird auf jeden Fall Salim Khelifi fehlen. Der kleine Dribbler hatte nach seiner Einwechslung beim KSC einen Schlag auf die Wade bekommen und fällt aus. Auch Mohammad Baghdadi (Grippe) ist nicht fit. Dafür könnte Maximilian Sauer aus dem Regionalliga-Team zum Kader gehören. Der Rechtsverteidiger bleibt erst einmal bis zum Ende des Jahres bei den Profis.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell