Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Doppelpack von Kumbela: Tabellenführung verteidigt

Eintracht Braunschweig Doppelpack von Kumbela: Tabellenführung verteidigt

Aue. Eintracht Braunschweig hat die Länderspielpause gut überstanden und dank eines Doppelpacks von Torjäger Domi Kumbela seine weiße Weste in der 2. Fußball-Bundesliga gewahrt. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht feierte bei Aufsteiger Erzgebirge Aue einen 2:0 -Erfolg und kann mit zwölf Punkten aus vier Saisonspielen beruhigt ins Wochenende gehen.

Voriger Artikel
Interview mit Trainer Torsten Lieberknecht
Nächster Artikel
Eintracht Braunschweig besteht den Charaktertest

Der Held des Tages: Domi Kumbela traf doppelt gegen Aue und baute damit die Tabellenführung der Braunschweiger Eintracht aus.

Quelle: dpa

Vor gut 8050 Zuschauern in der „Baustelle“ Erzgebirgsstadion zerstörten die Braunschweiger, die zuletzt mit einem 6:1-Kantersieg gegen Nürnberg für Furore gesorgt hatten, mit einem frühen Treffer alle Planspiele der Hausherren. Kumbela nutzte in der 10. Minute eine missglückte Kopfball-Rückgabe von Julian Riedel und schob den Ball an Torwart Martin Männel vorbei ins Netz. Nach einer vergebenen Großchance in der 83. Minute sorgte Kumbela sechs Minuten später mit seinem vierten Saisontor für die Entscheidung.

In der Folge spielten die Niedersachsen meist aus einer kompakten Abwehr heraus und überließen der Erzgebirglern das Spiel. Die besten Chancen für Aue vergaben in der ersten Halbzeit Pascal Köpke freistehend aus zehn Metern (15.) und Mario Kvesic, der mit seinem Freistoß Eintrachts Keeper Jasmin Fejzic vor Probleme stellte. Kvesic sorgte in der 50. Minute erneut für Gefahr, doch sein Freistoß ging über die Latte.

Die Sachsen kassierten trotz fast 70 Prozent Ballbesitz ihre erste Heimpleite seit mehr als 16 Monaten. Die Eintracht startete hingegen zum zweiten Mal mit vier Siegen in eine Zweitliga-Saison. 2012/13 war das schon einmal gelungen. Damals stieg das Team am Saisonende in die Bundesliga auf.

rnd/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell