Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die Pleitenserie hat ein Ende: Eintracht feiert Flutlicht-Erfolg

Eintracht Braunschweig Die Pleitenserie hat ein Ende: Eintracht feiert Flutlicht-Erfolg

Es geht doch! Nach drei Pleiten in Folge kehrte Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig gestern Abend zurück in die Erfolgsspur. Gegen den starken Aufsteiger SV Darmstadt gab‘s unter Flutlicht einen hart erkämpften 2:0-(1:0)-Erfolg.

Voriger Artikel
Erleichterung bei den Spielern: „Der Sieg war sehr wichtig“
Nächster Artikel
Decarli: „Schauen nur nach vorn“

Wieder erfolgreich: Stürmer Havard Nielsen (r.) brachte die Eintracht gegen Darmstadt mit seinem vierten Saisontreffer auf die Siegerstraße.

Quelle: Canidar

Auf die Siegerstraße brachte die Gastgeber in der ausgeglichenen ersten Hälfte mal wieder Havard Nielsen. Nach Einwurf von Ken Reichel legte Hendrick Zuck auf den Norweger ab, und der schlenzte den Ball zur Führung in die Maschen - Nielsens viertes Saisontor. Und Sturmpartner Orhan Ademi hätte nur eine Minute später nachlegen können, doch sein Schuss kullerte haarscharf am Pfosten vorbei ins Aus.

Ademi stand zudem bei der doppelten Strafstoß-Diskussion mit im Mittelpunkt: Er war von Darmstadts Keeper Christian Mathenia im Strafraum erwischt worden (24.), doch der Elfmeter-Pfiff von Schiedsrichter Patrick Ittrich blieb ebenso aus wie beim Einsatz von Marc Pfitzner gegen den SVer Marcel Heller (39.). Die Eintracht-Fans freute zumindest die zweite Entscheidung, sie feierten den Braunschweiger Publikumsliebling mit „Gegen Pfitze habt ihr keine Chance“-Rufen.

Und die gute Stimmung hielt bis zum Schluss, denn obwohl die zuvor ungeschlagenen Gäste alles probierten und offensiv wechselten, ließ die Eintracht nicht mehr viel zu. Ademi hätte sogar vorzeitig für Ruhe sorgen können, verzog aber zweimal knapp (63./78.). So hielt die Anspannung bis zum Schluss: Damir Vrancic musste nach einem Kopfball von Darmstadts Florian Jungwirth auf der Linie retten (82.), ehe Dennis Kruppke mit der letzten Kraft den Sack zumachte. Danach wurde Braunschweigs Kapitän von Krämpfen geplagt, doch es war geschafft: Die Pleitenserie hatte ein Ende gefunden.

sch/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Hart erkämpfter Sieg: Von Hendrick Zuck (l.) und den Braunschweigern fiel nach dem 2:0 gegen Darmstadt viel Druck ab.

Die Erleichterung war deutlich spürbar: Mit dem 2:0 gegen Darmstadt wurde die Talfahrt der Eintracht in der 2. Fußball-Bundesliga nach drei Niederlagen in Folge erst einmal gestoppt. Kein Stein, sondern ein Felsen ist Braunschweigs Spielern vom Herzen gefallen.

  • Kommentare
mehr