Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Die Löwen bezwingen Union Berlin 2:1

Eintracht Braunschweig Die Löwen bezwingen Union Berlin 2:1

Braunschweig. Ein Doppelpack von Mirko Boland in der 16. und 79. Minute machte den 2:1-Erfolg der Löwen am Sonntag gegen Union Berllin perfekt und brachte die Eintracht auf Platz vier wieder in die Nähe der Tabellenspitze.

Voriger Artikel
Ausfälle: Routinier Dogan könnte nachrücken
Nächster Artikel
Torheld Mirko Boland verletzt

Nach dem Siegtreffer: Mirko Boland (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 2:1 gegen den 1. FC Union Berlin mit Maximilian Sauer (l.) und Julius Düker.

Quelle: dpa

Ein Elfmeter-Tor in der 26. Minute von Benjamin Kessel zum zwischenzeitlichen Ausgleich gegen seinen früheren Verein hat dem 1. FC Union Berlin nicht zum Punktgewinn gereicht.

Für die Führung sorgte Boland per Kopf, als er nach einem Freistoß von Hendrick Zuck Union-Torhüter Daniel Haas nicht gut aussehen ließ. Beim zweiten Treffer von Boland elf Minuten vor dem Ende traf Haas keine Schuld, der abgefälschte Knaller aus 22 Metern unter die Latte war unhaltbar. Personell musste Löwen-Trainer Torsten Lieberknecht seine Startformation im Vergleich zum Fürth-Spiel gleich auf fünf Positionen umstellen: Gerrit Holtmann, Patrick Schönfeld, Phil Ofosu-Ayeh, Salim Khelifi und Jan Hochscheidt liefen von Beginn an auf. Sie ersetzten Marcel Correia (muskuläre Probleme), Saulo Decarli (Rot-Sperre) und Emil Berggreen (Schultereckgelenk-Sprengung) sowie Adam Matuschyk und Nic Omladic die auf der Bank Platz nahmen.

Die Blau-Gelben wussten spielerisch nur in der ersten Hälfte zu überzeugen und taten sich nach dem Seitenwechsel in einer intensiv geführten Partie schwer.

Nachdem Kessel den an Sören Brandy verursachten Foulelfmeter sicher ins untere linke Eck geschoben hatte, gab es noch zwei gute Möglichkeiten für die Berliner durch Bobby Wood. In der 38. Minute scheiterte er aus Nahdistanz an Keeper Rafal Gikiewicz und in der 55. Minute setzte der US-Amerikaner den Ball aus fünf Metern frei stehend über die Latte.

„Insgesamt war es heute hoch emotional, für alle Schwestarbeit und wir sind der glücklichere Sieger. Die Jungs haben die richtige Antwort auf die Niederlage gegen Fürth gefunden“, sagte Lieberknecht auf eintracht.com.

Union-Trainer Sascha Lewandowski beklagte: „Wir stehen wie gegen Fürth und Frankfurt mit leeren Händen da. In der Fülle habe ich das noch nicht erlebt. Wir waren in der zweiten Halbzeit dominant und hatten das Spiel gut im Griff.“

jti/dpa

  • Für die Eintracht geht es am Freitag, 16. Oktober, ab 18.30 Uhr in Paderborn weiter.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr