Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Die Eintracht spielt nur 1:1 gegen Duisburg

2. Fußball-Bundesliga Die Eintracht spielt nur 1:1 gegen Duisburg

Braunschweig. Beim enttäuschenden 1:1 (0:0) gegen den Tabellenletzten MSV Duisburg blieben die Löwen zum vierten Mal in Serie sieglos. Bitter: Kapitän Marcel Correia wurde mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus gebracht.

Voriger Artikel
Klare Ansage: „Erwarte einen Sieg!“
Nächster Artikel
Marcel Correia fällt bis Saisonende aus

Hendrick Zuck (l.) und Duisburgs Steffen Bohl kämpfen um den Ball. Ken Reichel (hinten l.) und Giorgi Chanturia sehen zu. Kapitän Marcel Correia (kl. Foto) wurde mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus gebracht.

Quelle: dpa

Die Eintracht tritt in der 2. Fußball-Bundesliga auf der Stelle: Beim enttäuschenden 1:1 (0:0) gegen den Tabellenletzten MSV Duisburg blieb das Team von Trainer Torsten Lieberknecht trotz optischer Überlegenheit zum vierten Mal in Serie sieglos. Die abstiegsbedrohten Gäste konnten sich am Sonntag vor 20 158 Zuschauern nur kurz über die Führung von Giorgi Chanturia (58.) freuen. Fast im Gegenzug erzielte Salim Khelifi (60.) den Ausgleich für die Eintracht. Überschattet wurde die Partie von einer schweren Verletzung des Löwen-Kapitäns Marcel Correia. Er musste mit einer Verletzung am Sprunggelenk in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach den Spielen in der Englischen Woche rotierte Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht auf gleich vier Positionen. Salim Khelifi, Maximilian Sauer, Hendrick Zuck und Phillip Tietz rückten für Nik Omladic, Joseph Baffo, Phil Ofosu-Ayeh und Domi Kumbela neu in die erste Elf.

„Wir sind enttäuscht über das Ergebnis. In der ersten Halbzeit haben wir viel probiert, wollten über die Halbpositionen und Flügel durchkommen und den Defensivriegel der Duisburger durchbrechen“, sagte Coach Lieberknecht. „Wir hatten gerade Druck aufgebaut, dann passierte die schwere Verletzung von Marcel Correia. In der Offensive mussten die Jungs heute auf die Zähne beißen, haben nach dem Rückstand Moral gezeigt und eine Antwort gegeben.“

Am kommenden Freitag, 11. März, ist die Eintracht zu Gast bei der SpVgg Greuther Fürth (18.30 Uhr).

dpa/jti

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell