Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Die Aufreger: Handspiel und Santana-Schwalbe

Eintracht Braunschweig Die Aufreger: Handspiel und Santana-Schwalbe

Zuletzt hatte sich Torsten Lieberknecht ein paar Mal über die Schiedsrichter-Leistungen aufgeregt - doch nach dem 2:3 am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Schalke blieb Eintrachts Trainer ruhig. Dabei lag Referee Robert Hartmann bei zwei Aufregern falsch.

Voriger Artikel
Lieberknecht: „In Wolfsburg waren wir auch nicht Favorit“
Nächster Artikel
Wie bitter! Eintracht kassiert gegen Schalke das 2:3 in der Nachspielzeit

Lag zweimal daneben: Referee Robert Hartmann (l.).

Quelle: Sebastian Preuß

Handspiel Aogo

In der zwölften Minute bekam S04-Verteidiger Dennis Aogo einen Ball von Karim Bellarabi im Strafraum an die Hand, die Fernsehbilder belegen das eindeutig. Auch die Blau-Gelben beschwerten sich. Doch die Pfeife blieb stumm. „In anderen Partien gab‘s dafür Elfmeter“, sagte Mirko Boland, der sich wünschen würde, dass die Regelung eindeutiger ausgelegt wird. „Das ist ein heikles Thema“, so der Mittelfeldrenner weiter, „mal pfeifen es die Schiedsrichter, mal nicht.“

Kein Foul von Bellarabi

In der 58. Minute wäre Bellarabi nach einem langen Ball frei durch gewesen, doch Verteidiger Felipe Santana fiel im Laufduell theatralisch hin - und Schiri Hartmann entschied auf Freistoß für die Gäste. Lieberknecht nannte es zurückhaltend eine „kritikfähige Entscheidung“. Dabei zeigen die TV-Bilder, dass Bellarabi Santana höchstens sehr leicht berührt hat. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich ihn angerempelt habe“, so der Braunschweiger.

Wie bitter! Gegen Schalke 04 ging die Eintracht zweimal in Führung, war lange ebenbürtig – und doch stand der Braunschweiger Fußball-Bundesligist am Ende mit leeren Händen da. Roman Neustädter erzielte in der Nachspielzeit das 3:2 (1:1) für S04.

Zur Bildergalerie

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
War einer der besten Braunschweiger: Karim Bellarabi (l.) stellte die Schalker oft vor Probleme und erzielte beim 2:3 das zwischenzeitliche 2:1 für die Eintracht.

Wie bitter! Gegen Schalke 04 ging die Eintracht zweimal in Führung, war lange ebenbürtig - und doch stand der Braunschweiger Fußball-Bundesligist am Ende mit leeren Händen da. Roman Neustädter erzielte in der Nachspielzeit das 3:2 (1:1) für S04.

mehr