Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Der VfL ist das beste Team nach den Bayern“

Fußball-Bundesliga „Der VfL ist das beste Team nach den Bayern“

Premiere an der Hamburger Straße: Zum ersten Mal ist der VfL Wolfsburg heute um 15.30 Uhr in der Fußball-Bundesliga zu Gast in Braunschweig. Und Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht hatte bei seiner Einschätzung der Kräfteverhältnisse viel Lob für den Rivalen aus Wolfsburg parat.

Voriger Artikel
Ein Derby? Lieberknecht widerspricht Hecking
Nächster Artikel
Eintracht erkämpft 1:1 gegen den VfL

Laut Torsten Lieberknecht die beiden besten Teams Deutschlands: Eintrachts Coach erwartet heute mit seiner Mannschaft den VfL Wolfsburg (M. Perisic), die Bayern (2. v. l. Ribéry) kommen aber auch noch.

Denn für den 40-Jährigen ist der VfL momentan nicht weniger als „das nach dem FC Bayern beste Team in Deutschland. Damit müssen wir sehr respektvoll umgehen.“ Dass die internationalen Ambitionen der Wolfsburger zuletzt durch zwei Niederlagen mit je sechs Gegentoren einen kleinen Dämpfer erhalten haben, interessiert Lieberknecht hingegen weniger. Der Coach kennt die Stärken des VfL sehr genau.

Aber: Er glaubt gleichwohl den Schwachpunkt des Gegners erkannt zu haben. Verraten wollte Lieberknecht ihn zwar auf Nachfrage nicht. Nur so viel: „Im Hinspiel haben wir das bereits ausnutzen können, und nach unseren Beobachtungen hat es immer noch Bestand.“ Er ist sicher: „Wenn wir die einzige Schwäche, die diese Mannschaft hat, ausnutzen können, bin ich überzeugt davon, dass wir gewinnen.“

Doch dazu werden die Blau-Gelben heute auch ihre leidenschaftlichen Anhänger brauchen. Das Stadion ist komplett ausverkauft, die Rahmenbedingungen passen also. „Wir haben das Privileg, im schönsten Stadion der Welt spielen zu dürfen“, sagt Lieberknecht, „und die Stimmung hier findest du nirgendwo anders. Das ist für jeden Gegner eine Herausforderung.“

Mit dieser „Wucht der Fans“ will der Trainer heute auch den VfL Wolfsburg knacken - und somit das Kräfteverhältnis zwischen den ungleichen Mannschaften komplett auf den Kopf stellen.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel