Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Der Betze wird brodeln“

Fußball - 2. Liga „Der Betze wird brodeln“

Der Betze ruft! Am Sonntag (13.30 Uhr) müssen Braunschweigs Zweitliga-Fußballer beim 1. FC Kaiserslautern ran. Es wird mit Sicherheit ein heißes Duell - und das nicht nur aufgrund der großen Ambitionen beider Teams…

Voriger Artikel
Ryu mittendrin, Decarli übt separat
Nächster Artikel
Decarli: Das Ende der Leidenszeit ist in Sicht

Der Betze ruft: Hendrik Zuck und die Eintracht erwartet eine heiße Atmosphäre.

Die Spielstätte der Lauterer, das Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg, ist eine der stimmungsvollsten in Deutschland. „Ich weiß, wie es da ist“, erklärt Hendrick Zuck. Der Zugang der Eintracht spielte von 2010 bis 2013 für die Pfälzer, ist damit jedoch nicht der einzige Blau-Gelbe mit einer FCK-Vergangenheit. Und alle wissen, was sie erwartet. Zuck: „Der Betze wird brodeln.“

Dass in dieser hitzigen Atmosphäre immer wieder merkwürdige Dinge passieren können, war am ersten Spieltag zu sehen. 1860 München lag in Kaiserslautern bereits mit 2:0 vorn, war zudem in Überzahl - und verlor am Ende mit 2:3. Das dürfte Warnung genug sein. „Es macht es einfacher, wenn man die Atmosphäre dort kennt“, sagt Zuck, der zum ersten Mal als Gast zu Besuch auf dem Betzenberg ist.

Mit Torsten Lieberknecht hat auch der Trainer der Eintracht einst für den FCK gespielt. Einmal war er mit den Blau-Gelben dort zu Gast, in der Aufstiegssaison 2012/13 gab‘s in der 2. Liga ein 1:1. Doch insgesamt ist die Bilanz der Braunschweiger alles andere als toll.

Erst zweimal konnten sie in Lautern gewinnen - im November 1970 (1:0/Tor durch Gerd Saborowski) und im Mai 1977 (3:1/Tore durch Karl-Heinz Handschuh, Danilo Popivoda und Dietmar Erler). Über 37 Jahre ist das her. Es wird Zeit, dass die Blau-Gelben den Mythos Betzenberg mal wieder entzaubern.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel