Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Der AZ/WAZ-Rückblick: Das Eintracht-Jahr

Eintracht Braunschweig Der AZ/WAZ-Rückblick: Das Eintracht-Jahr

Die Braunschweiger Eintracht hat ein turbulentes Jahr erlebt. Die AZ/WAZ blickt zurück:

Voriger Artikel
Familie Perthel: Letztes Fest zu zweit
Nächster Artikel
Die Zeit läuft: Arnold sucht zwei Neue für die Eintracht

Der Höhepunkt im April: Die Braunschweiger Spieler lassen ihren Trainer Torsten Lieberknecht nach dem Spiel in Ingolstadt hochleben.

Quelle: dpa

JANUAR

Frühes Aus: Erstmals seit Jahren ist die Eintracht bei einem Hallenturnier am Start. Doch beim Frankfurt-Cup ist bereits nach der Vorrunde wieder Schluss.

Absage : Domi Kumbela wird vom Kongo für den Afrika-Cup nominiert, will sich aber lieber voll auf den Klub konzentrieren.

Neuzugang : Im Trainingslager im türkischen Belek stößt Omar Elabdellaoui von ManCity neu dazu.

FEBRUAR

Neustart : Das erste Spiel im neuen Jahr endet für die Eintracht durch Tore von Oliver Petersch und Deniz Dogan mit 2:1 in Paderborn.

Verlängert : Der umworbene Stürmer Domi Kumbela bleibt den Blau-Gelben erhalten, unterschreibt einen neuen Vertrag bis 2016.

Serie gerissen : Gegen 1860 München kassiert die Eintracht ihre erste Heimpleite der Saison, Benjamin Lauth trifft zum 2:1 für die Gäste.

MÄRZ

Schock : Kapitän Dennis Kruppke hatte sich gerade von einem Innenbandanriss erholt, fällt mit einer Knieverletzung ernuet länger aus.

Wichtig : Nach drei Spielen mit zwei Niederlagen und einem Unentschieden gelingt der Eintracht ein 1:0-Sieg in Bochum, Domi Kumbela schießt das Tor.

Premiere : Keeper Daniel Davari wird erstmals in die Nationalmannschaft des Iran berufen.

APRIL

Pleite : Das Gipfeltreffen bei Hertha BSC geht mit 0:3 verloren.

Traurig : Erst stirbt mit Heinz Patzig der „ewige Co-Trainer“ der Blau-Gelben, wenige Tage später folgt ihm mit Hennes Jäcker einer der Meisterspieler von 1967.

Perfekt : Nach 28 Jahren kehrt die Eintracht in die 1. Liga zurück – dank eines Last-Minute-Treffers von Damir Vrancic in Ingolstadt. Tausende Fans feiern in Braunschweig.

MAI

Böse : Im ersten Auswärtsspiel nach dem feststehenden Aufstieg leistet sich die Eintracht eine herbe 1:5-Klatsche auf St. Pauli.

Neues Gesicht: Als erster Zugang für die kommende Saison wird Marco Caligiuri vorgestellt.

Party : Erst wird direkt nach dem letzten Spiel gegen den FSV Frankfurt (2:2) im Stadion gefeiert, dann einen Tag später vor 34.000 Fans auf dem Schloss-Vorplatz.

JUNI

Rückkehr : Stürmer Torsten Oehrl, der von 2007 bis 2008 bereits für die Blau-Gelben gespielt hatte, kehrt aus Augsburg zurück.

Wechsel : Die Volkswagen Bank räumt die Trikotbrust des Aufsteigers, dafür übernimmt mit Seat eine andere VW-Konzerntochter.

Auftakt : Mit einem lockeren Aufgalopp startet die Eintracht in die Vorbereitung – mit dabei: Neuzugang Timo Perthel und 3000 Fans.

JULI

Neuzugang : Von Norwich City aus der Premier League wird der Kanadier Simeon Jackson verpflichtet.

Das sah gut aus : Beim Nordcup in Hamburg besiegt die Eintracht den VfL Wolfsburg mit 2:1, scheitert erst im Finale mit 3:4 nach Elfmeterschießen am HSV. Danach geht‘s ins Trainingslager nach Österreich.

Verpatzt : Die Generalprobe gegen den englischen Erstligisten West Ham geht mit 0:3 in die Hose.

AUGUST

Pokal-Aus : Bei Zweitligist Bielefeld verabschiedet sich die Eintracht durch ein 1:2 aus dem Wettbewerb.

Comeback : Das erste Bundesliga-Spiel nach mehr als 28 Jahren gegen Bremen geht mit 0:1 verloren. Drei weitere Pleiten in Folge machen den Fehlstart perfekt.

Rückkehrer : Karim Bellarabi, der von 2008 bis 2011 bei der Eintracht gespielt hatte, wird bis zum Saisonende aus Leverkusen ausgeliehen.

SEPTEMBER

Endlich : Am fünften Spieltag holt die Eintracht durch das 1:1 zu Hause gegen Nürnberg den ersten Punkt.

Abschied : Der ehemalige Braunschweiger Torjäger Wolfgang Frank stirbt an einem Gehirntumor.

Premiere : Ermin Bicakcic trifft im WM-Quali-Spiel gegen die Slowakei (1:1) für die bosnische Nationalelf.

Bitter : Das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart geht mit 0:4 verloren.

OKTOBER

Zeichen : Trainer Torsten Lieberknecht deutet leise einen möglichen Rücktritt an, daraufhin kommen 500 Fans zum Training, um ihm den Rücken zu stärken.

Derbysieg : Im Prestigeduell beim VfL Wolfsburg gelingt der Eintracht durch Tore von Karim Bellarabi und Domi umbela der erste Sieg.

Bitter : Trotz zweifacher Führung gibt‘s eine Pleite gegen Schalke – das 2:3 fällt in der Nachspielzeit.

NOVEMBER

Endlich eröffnet: Die neue Haupttribüne im Eintracht-Stadion ist fertig – und wird mit einem sensationellen 1:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen eröffnet.

Derby : Beim Spiel in Hannover gibt‘s im Vorfeld Randale von beiden Seiten, die Partie endet 0:0.

Mutiger Auftritt: Beim großen FC Bayern gerät die Eintracht zwar früh in Rückstand, verkauft sich dann aber teuer, verliert nur mit 0:2.

DEZEMBER

Verletzungspech : Diesmal erwischt es Ken Reichel, der sich erst das Innenband anreißt und dann am Meniskus operiert werden muss.

Rückschlag : Beim 1:4 in Augsburg spielt die Eintracht ganz schwach, kassiert in zehn Minuten drei Gegentore.

Hoffnungsschimmer : Die Eintracht verabschiedet sich durch ein 1:0 gegen Hoffenheim (Torschütze Torsten Oehrl) in die Winterpause.

Voriger Artikel
Nächster Artikel