Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Decarli: „Schauen nur nach vorn“

Eintracht Braunschweig Decarli: „Schauen nur nach vorn“

Das 2:0 gegen Darmstadt am Freitag - nicht nur der Sieg allein war wichtig. Endlich hat der Braunschweiger Fußball-Zweitligist wieder zu Null gespielt! Großen Anteil daran hatte Saulo Decarli - und der Heimdebütant blickte gleich optimistisch voraus.

Voriger Artikel
Die Pleitenserie hat ein Ende: Eintracht feiert Flutlicht-Erfolg
Nächster Artikel
Nielsen: „Es ist ja mein Job“

Kein Vorbeikommen: Bei Braunschweigs 2:0-Erfolg verzweifelten die Darmstädter zum Teil an Saulo Decarli (r.) und der Abwehrkette der Eintracht.

Quelle: imago

Denn viel Zeit zum Nachdenken haben die Blau-Gelben nicht, schon morgen (17.30 Uhr) geht‘s beim FC St. Pauli weiter. Die englische Woche ist für Decarli kein Problem - im Gegenteil: „Es ist gut, dass wir eine Woche mit vielen Spielen haben. Jetzt haben wir die Möglichkeit, einige Mannschaften in der Tabelle zu überholen.“ Der Erfolg gegen den Aufsteiger aus Darmstadt war zwar wichtig - aber es war nur der erste Schritt in die richtige Richtung. Weitere müssen folgen.

„Es war sehr wichtig, dass wir nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg geholt haben“, sagte Decarli, für den es der erste Auftritt vor heimischem Publikum war. In der Vorwoche in Leipzig hatte der Neuzugang nach langwierigen Muskelverletzungen debütiert und schon sehr ordentlich gespielt. Gegen Darmstadt war der 22-Jährige prompt der beste Mann auf dem Feld. Doch er gab das Lob gleich weiter: „Die ganze Mannschaft hat eine sehr starke Defensivleistung gezeigt.“

Decarli war immer zur Stelle, wenn es brenzlig wurde, gewann zudem nahezu alle seine Zweikämpfe - und schon stand die Null hinten mal wieder. „Wir arbeiten im Training immer daran, dass wir zu Null spielen“, erklärte der junge Schweizer. Die Negativserie sei abgehakt, „wir schauen jetzt nach vorn“. Mit St. Pauli wartet morgen der Vorletzte auf die Blau-Gelben - und am Millerntor soll die Null hinten wieder stehen.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel