Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Das hat der Brünn-Test verraten

Fußball: 2. Liga Das hat der Brünn-Test verraten

Dritter Tag in Leogang - und Montagnachmittag hatten Eintrachts Zweitliga-Fußballer frei. Dafür gab‘s Manöverkritik nach dem 2:1-Erfolg im Testspiel am Sonntag gegen den FC Zbrojovka Brünn (AZ/WAZ berichtete). Trainer Torsten Lieberknecht hat ein paar wichtige Dinge in dieser Partie beobachtet.

Voriger Artikel
Testspielsieg - 2:1 gegen Brünn
Nächster Artikel
2:1! Eintracht besiegt Moskau mit Kuranyi

2:1 gegen Brünn: Und am Dienstag testen Kruppke (M.) und Co. doppelt.

Quelle: Hübner

Denn der Erstligist aus Tschechien trat taktisch sehr variabel und mit Dreierkette in der Abwehr an, „so wie wir es zuletzt bei der WM öfter gesehen haben“, sagte Lieberknecht. Seine Elf brauchte ein wenig, um sich an das Spielsystem des Gegners zu gewöhnen. Für den 40-Jährigen brachte das ganz wichtige Erkenntnisse. Denn: „Das sind alles Dinge, die uns unter Umständen auch in der 2. Liga begegnen werden. Dass man sich darauf einstellen muss, hat dieses Spiel gezeigt.“

Apropos WM: Das Finale zwischen Deutschland und Argentinien schaute die Mannschaft am Sonntag gemeinsam - und die Freude war groß, als Mario Götze in der Verlängerung das entscheidende 1:0 erzielte. Für Eintrachts Sportlichen Leiter Marc Arnold war‘s ein verdienter Triumph für die DFB-Auswahl: „Sie war das beste Team im Turnier, hat sich im Laufe der Zeit gesteigert. Auch wenn es ein enges und spannendes Spiel war, war es für ein Finale von der Qualität her eine außergewöhnlich gute Partie.“

Für die Eintracht-Profis stand am Montag eine Fahrrad-Tour und eine Regenerations-Einheit auf dem Programm - ehe es am Dienstag wieder anstrengend wird. Um 11 Uhr testen die Blau-Gelben gegen Teuta Durres aus Albanien und um 19 Uhr gegen den russischen Erstligisten Dinamo Moskau.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel