Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das Abstiegsrennen: Wettanbieter setzen jetzt auf die Eintracht

Fußball-Bundesliga Das Abstiegsrennen: Wettanbieter setzen jetzt auf die Eintracht

Die gesamte Saison über galt die Eintracht als Abstiegskandidat Nummer 1 in der Fußball-Bundesliga - aber auf einmal ist alles anders. Vor dem Spiel am Samstag gegen Augsburg gilt Braunschweig plötzlich als der Favorit auf den Relegationsplatz. Sogar bei den Buchmachern liegt der Aufsteiger vorn.

Voriger Artikel
Eintracht setzt auf das gute Gespür
Nächster Artikel
Drei Spiele, kein Tor: Jetzt muss es knallen!

Wird seine Prophezeiung wahr? Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht glaubt an eine Entscheidung am letzten Spieltag.

Quelle: Photowerk (cc)

„Die ganze Saison hinweg hat keiner mit uns gerechnet. Aber wir haben immer mit uns gerechnet“, sagt Mittelfeldläufer Mirko Boland. Und sie sollten Recht behalten, sind zwei Spieltage vor Schluss noch im Rennen um den Klassenerhalt. Aber dazu müssen wohl die verbleibenden Spiele am Samstag (15.30 Uhr) gegen Augsburg und eine Woche später in Hoffenheim gewonnen werden - und die Konkurrenten patzen.

Eigentlich hat die Eintracht also die schlechteste Ausgangsposition. Und dennoch liegt sie bei den Buchmachern vorn. Wer bei den großen Wettanbietern auf den Klassenerhalt der Braunschweiger tippt, bekommt im Erfolgsfall weniger Geld ausgezahlt als bei Tipps auf Nürnberg und Hamburg. Weil der Aufsteiger das vermeintlich leichteste Restprogramm des Trios hat.

Damit bewahrheitet sich auf jeden Fall die Voraussage von Torsten Lieberknecht. Der Trainer hatte von Saisonbeginn an gesagt: „Wir brauchen einen langen Atem.“ Und den hat seine Mannschaft. Gegen Augsburg muss sie allerdings nach drei 0:2-Pleiten in Folge wieder aufstehen. Bei einer Niederlage kann alles vorbei sein. Aber bei einem Sieg könnte sich eine andere Lieberknecht-Prophezeiung bewahrheiten. Der hatte vor einigen Wochen gesagt: „Ich habe das Gefühl, dass wir am letzten Spieltag einen Schritt machen, der uns allen gut tun wird.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel