Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
DFB-Pokal: Es geht nach Würzburg

Eintracht Braunschweig DFB-Pokal: Es geht nach Würzburg

Am Samstag wurde von Glücksfee Vanessa Huppenkothen die zweite Runde im DFB-Pokal ausgelost - und die mexikanische Moderatorin zog für den Braunschweiger Fußball-Zweitligisten einen der vermeintlich leichtesten Gegner aus dem Topf: Es geht zum Regionalligisten Würzburger Kickers.

Voriger Artikel
Zwei dumme Fehler: Eintracht verliert 1:2
Nächster Artikel
Eintracht sucht den Stimmungsaufheller

Eintrachts nächster Gegner: Die Würzburger Kickers (l. Lukas Billick) gewannen in Runde eins mit 3:2 gegen Düsseldorf.

Quelle: dpa

Die erste Reaktion von Marc Arnold: „Es ist ein interessantes Los“, erklärte der Sportliche Leiter der Eintracht. Würzburg ist einer von drei Viertligisten, die noch im Wettbewerb sind. Der Trainer ist ein alter Bekannter: Bernd Hollerbach wurde als Assistent von Felix Magath 2009 deutscher Meister mit dem VfL Wolfsburg. Die Kickers belegen zurzeit Platz eins in der Regionalliga Bayern - und haben in der ersten Runde Zweitligist Düsseldorf rausgeworfen. „Sie haben beim 3:2-Erfolg gezeigt, zu welcher Leistung die Mannschaft fähig ist“, sagte Arnold. „Dennoch muss es natürlich unser Ziel sein, die nächste Runde zu erreichen.“

Es gibt jedoch ein Problem: Die Partien der zweiten Runde finden abends unter der Woche am 28. und 29. Oktober statt - und Würzburgs Flyeralarm-Arena hat gar kein Flutlicht. Doch ein Bauantrag ist eingereicht, möglicherweise wird noch rechtzeitig nachgerüstet, ansonsten müsste nachmittags gespielt werden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.