Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
DFB-Pokal: Eintracht siegt klar mit 4:0

Eintracht Braunschweig DFB-Pokal: Eintracht siegt klar mit 4:0

Braunschweig. Eintracht Braunschweig ist der Favoritenrolle gerecht geworden und nach einem 4:0-Sieg am Mittwochabend beim SSV Reutlingen in die dritte Runde des Fußball-DFB-Pokals eingezogen.

Voriger Artikel
Eintracht: Mit 20 Spielern zum Außenseiter
Nächster Artikel
Eintracht-Coach lobt das Team nach 4:0-Sieg

Emil Berggreen (l) bejubelt mit Nik Omladic das Tor zum 2:0 für die Eintracht.

Quelle: Deniz Calagan

Dabei hatten sich die Löwen zunächst durchaus schwer getan gegen den Oberligisten. Braunschweig erspielte sich zwar schnell Feldvorteile, Lücken im massiven Abwehrverbund des Außenseiters fand das Team von Trainer Torsten Lieberknecht aber nur selten. Die beste Chance für die Eintracht hatte in der Anfangsphase noch Saulo Decarli, der in der 8. Minute nach einem Freistoß von Nik Omladic einen Kopfball neben das Gehäuse setzte. Beim Führungstreffer für den Favoriten in der 21. Minute half dann auch Fortuna kräftig mit: Gerrit Holtmann fing im Mittelfeld einen Ball ab, dribbelte sich durch die gegnerische Hälfte und zog von der Strafraumkante einfach mal ab. Da der Schuss noch abgefälscht wurde, senkte er sich unhaltbar für SSV-Keeper Hamrol ins Tor.

Und der Treffer war genau der Dosenöffner, den man in so einer Partie braucht. Eintracht kombinierte ruhig weiter und erhöhte in der 36. Minute auf 2:0. Maximilian Sauer überlief auf der rechten Seite seinen Gegenspieler, flankte mustergültig in den Strafraum, wo der völlig frei stehende Emil Berggreen nur noch einnicken musste.

In der zweiten Halbzeit ließen die Löwen dann standesgemäß nichts mehr anbrennen - weniger diplomatisch könnte man auch sagen, dass die Mannen um Kapitän Ken Reichel den Vorsprung routiniert verwalteten. In der 61. Minute war es dann erneut Gerrit Holtmann, der mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung sorgte. Der Mittelfeldmann schob nach einem feinen Angriff von Phil Ofosu-Ayeh über Salim Khelifi und Ken Reichel locker ein. Den Schlusspunkt setzte dann der kurz zuvor eingewechselte Orhan Ademi, der in der 79. Minute eine Vorlage von Ofosu-Ayeh zum 4:0 verwandelte.

 mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell