Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Co-Trainer Scholtysik hat jetzt die Lizenz

Eintracht Braunschweig Co-Trainer Scholtysik hat jetzt die Lizenz

Braunschweig. Bei Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig gibt es einen weiteren Fußballlehrer: Co-Trainer Darius Scholtysik hat die Ausbildung bestanden und bekam am Mittwochabend beim DFB seine Urkunde überreicht.

Voriger Artikel
Domi Kumbela trifft auf seinen Ex-Verein
Nächster Artikel
Deutlich! Eintracht verliert 3:0 in Fürth

Wichtiger Ansprechpartner für den Cheftrainer: Assistent Darius Scholtysik (links) und Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht arbeiten bereit.

Quelle: imago sportfotodienst

Der Assistent von Zweitliga-Cheftrainer Torsten Lieberknecht (seit dessen Dienstbeginn im Mai 2008) hatte zuvor zehn Monaten lang mit 22 weiteren Teilnehmern unter der Leitung von Frank Wormuth den Lehrgang an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef absolviert. In Fußball-Lehre, Psychologie und Physiologie wurden außer Scholtysik unter anderem auch der aktuelle Bundesliga-Trainer Julian Nagelsmann (Hoffenheim) sowie die Ex-Profis Jeff Strasser und Patrick Weiser geschult.

„Der Lehrgang war für mich ein voller Erfolg. Ich habe erreicht, was ich erreichen wollte: Ich habe meine Grenzen erweitert, ich bin ein besserer Trainer geworden“, resümierte Scholtysik in seiner vom DFB veröffentlichten Bilanz.

Eigentlich hatte der 49-Jährige den Lehrgang schon ein Jahr vorher machen wollen - Lieberknecht hatte ihn nach dem Eintracht-Abstieg jedoch gebeten, noch mal länger zu warten. Scholtysik: „Ich konnte das gut verstehen. Die Zeit nach dem Abstieg ist sehr sensibel, wir wollten alle Kräfte bündeln.“

Muss sich sein Chef nun Sorgen machen, dass der Assistent selbst zum Chef werden könnte? Nein, sagt Scholtysik: „Man soll nie ,nie‘ sagen, aber aktuell kann ich mir nicht vorstellen, den Weg an der Seite von Torsten Lieberknecht zu verlassen. Wir haben in Braunschweig noch viel vor - und ich freue mich auf hoffentlich noch viele gemeinsame Jahre.“

Am Freitag (18.30 Uhr) steht aber erst mal das Spiel bei der SpVgg Greuther Fürth an - mit gleich zwei ausgebildeten Fußballlehrern auf der Bank…

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell