Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Braunschweig verpasst Chance gegen Heidenheim

Fußball 2. Liga Braunschweig verpasst Chance gegen Heidenheim

Braunschweig . Schlecht gespielt und trotzdem gepunktet: Eintracht Braunschweig gibt in der 2. Fußball-Bundesliga weiter den Takt vor. Nach dem 1:1 beim Tabellendritten 1. FC Heidenheim geht Braunschweig als Spitzenreiter in die Länderspielpause und freut sich über das Remis.

Voriger Artikel
Topspiel: Mit viel Selbstvertrauen nach Heidenheim
Nächster Artikel
Wann unterschreibt Lieberknecht?

Glücklicher Torschütze: Domi Kumbela (rechts) erzielt das 1:1 für Eintracht Braunschweig in Heidenheim.

Quelle: dpa

„Wir haben glücklich gepunktet. Heidenheim war das klar bessere Team“, räumte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht nach dem Spiel ehrlich ein. Dominick Kumbela (76. Minute) glich am Sonntag die Führung der Hausherren durch Tim Kleindienst (27.) aus. „Wir sind enttäuscht“, sagte Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer.

Die Braunschweiger waren weitgehend ideenlos gegen die starken Heidenheimer und hatten große Probleme mit dem Druck der Heimmannschaft. Heidenheim wirkte von Beginn an agiler und aktiver als der Tabellenführer, der erstaunlich passiv agierte. Heidenheim war klar die bessere Mannschaft und hatte große Feldvorteile – und die besseren Torchancen. Neben dem Führungstreffer traf etwa Timo Beermann in der 56. Minute noch die Latte – Glück für den BTSV.

In der zweiten Halbzeit war immer noch nicht mehr zu sehen von Braunschweig. Kaum eine gelungene Kombination, dazu immer wieder unaufmerksam in der Defensive. Es lief nicht für die Gäste – bis Lieberknecht sich für einen Doppelwechsel entschied – und der saß! Der eingewechselte Onel Hernandez flankte von der linken Seite in den Strafraum und am langen Pfosten nickte der bis dahin völlig unauffällige Kumbela zum Ausgleich ein.

„Es war ein schwieriges Spiel. Der FCH war stark, wir haben heute sicher nicht unser bestes Spiel gezeigt. Bei der Flanke von Onel habe ich auf den zweiten Pfosten spekuliert. Zum Glück ging der Ball rein“, sagte Kumbela. Sein Teamkollege Ken Reichel freute sich über den Punkt: „Wir wollten hier heute unbedingt etwas mitnehmen und haben dann im zweiten Durchgang aus der einen Chance das Tor gemacht.“

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell