Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Boland träumte früher von Schalke

Eintracht Braunschweig Boland träumte früher von Schalke

Früher träumte Mirko Boland davon, mit Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga zu spielen. Doch geschafft hat der Flügelflitzer den Sprung jetzt mit der Braunschweiger Eintracht - und mit der will er im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) seinem ehemaligen Klub wehtun.

Voriger Artikel
Eintracht: Mit Sieg gegen Schalke an 1860 vorbei
Nächster Artikel
Eintracht sucht den Theuerkauf-Ersatz

Derby-Sieg als Motivation: Mit dem 2:0 in Wolfsburg im Rücken will Eintrachts Mirko Boland (r.) nun auch seinem Ex-Klub Schalke mit Benedikt Höwedes (kl. Bild) wehtun.

Quelle: Photowerk (he)/Imago14699664

Zwei Jahre lange spielte Boland in der Jugend für S04, unter anderem zusammen mit Bayerns Keeper Manuel Neuer. In der A-Jugend wechselte der heute 26-Jährige dann nach Duisburg und von dort 2009 nach Braunschweig. Ein besonderes Wiedersehen? Nein, sagt Boland, „für mich ist es ein Spiel wie jedes andere. Außer Benedikt Höwedes kenne ich dort auch keinen mehr. Aber es wird ein interessantes Duell.“

Wie die Eintracht (2:0 in Wolfsburg) hat auch Schalke mit dem 4:1 gegen Augsburg zuletzt einen Sieg einfahren können. „Die Ambitionen sind natürlich ganz andere“, weiß Boland. „Schalke hat schon eine sehr, sehr gute Mannschaft.“

Die könnte allerdings am Samstag arg ersatzgeschwächt auflaufen. Jefferson Farfan fällt verletzt aus, Jermaine Jones und Kevin-Prince Boateng sind stark angeschlagen und auch Torjäger Klaas-Jan Huntelaar wird den Schalkern nicht zur Verfügung stehen.

Doch die Blau-Gelben schauen wie immer zuerst auf sich. Mit einem Sieg könnten sie den letzten Platz verlassen - und die positive Grundstimmung nach dem Derbyerfolg beim VfL weiter befeuern. „Wenn man jetzt zum Training fährt, ist das schon ein ganz anderes Gefühl“, berichtet Boland.

„Es war wichtig, dass wir dieses Erfolgserlebnis hatten. Das hat uns enorm Selbstvertrauen gegeben“, weiß der 26-Jährige. Und mit der neu gewonnenen Zuversicht sollen auch die Schalker in die Knie gezwungen werden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel