Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bicakcic im WM-Aufgebot

Eintracht Braunschweig Bicakcic im WM-Aufgebot

Das dürfte Eintrachts Ermin Bicakcic über die bittere 0:1-Schlappe vom Samstag gegen Augsburg etwas hinwegtrösten: Der Innenverteidiger des Braunschweiger Fußball-Bundesligisten steht im (vorläufigen) WM-Aufgebot der bosnischen Nationalelf!

Voriger Artikel
„Dann muss es in Hoffenheim passieren“
Nächster Artikel
Lieberknecht als Psychologe gefragt

Erst den Klassenerhalt, dann zur WM: Ermin Bicakcic (r.) steht im vorläufigen Aufgebot Bosniens.

Quelle: Sebastian Preuß

Eine große Überraschung ist es freilich nicht. Denn der Blau-Gelbe gehörte in den Qualispielen für die Weltmeisterschaft im Sommer in Brasilien fast immer zur Startelf. Aber: Jetzt hat er es schwarz auf weiß. Für Bicakcic wird der Traum wohl wahr werden. Bosniens Coach Safet Susic muss bis zum 2. Juni nur noch einen Namen von der 24 Spieler umfassenden Liste streichen. Dass es den Braunschweiger dabei noch erwischt, ist nahezu ausgeschlossen.

Am 12. Juni beginnt die WM in Brasilien - doch vorher gilt die volle Konzentration der Eintracht. „Wir haben noch die eine Chance. Jetzt kommt‘s drauf an“, sagt Bicakcic im Hinblick auf das Abstiegs-Endspiel am Samstag bei 1899 Hoffenheim. Dort muss der Aufsteiger gewinnen und gleichzeitig hoffen, dass Hamburg und Nürnberg patzen. Es wäre eine echtes Fußball-Wunder - „aber wir glauben daran“, erklärt der Bosnier voller Überzeugung.

Allerdings: Um mit einem Sieg ihren Beitrag zu leisten, müssen sich die Blau-Gelben im Vergleich zum 0:1 gegen Augsburg steigern. Sie müssen vorn mal wieder treffen - und hinten nach Möglichkeit zu Null spielen. Da ist auch Bicakcic gefordert. „Wir müssen alles aus uns herausholen, um mit letzter Kraft noch den Sprung auf den Relegationsplatz zu schaffen“, fordert der 24-Jährige, der überzeugt ist: „Wir werden diesen Dreier einfahren - und dann hoffen wir auf die anderen Ergebnisse.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Jetzt haben sie ihr Endspiel: Die Eintracht-Profis (v. l. Nielsen, Kruppke, Kumbela, Hochscheidt, Davari) müssen die Köpfe bis Samstag wieder freibekommen.

Gestern hatten die Profis der Braunschweiger Eintracht frei - aber ab heute geht‘s nur noch um eins: das große Abstiegs-Endspiel am Samstag bei 1899 Hoffenheim. Ein Sieg muss her, um noch die Chance auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga zu haben. „Es ist eine spezielle Woche, weil am Wochenende ein Finale ansteht“, sagt Torsten Lieberknecht.

mehr