Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bicakcic: Nase gebrochen

Fußball-Bundesliga Bicakcic: Nase gebrochen

Es war mal wieder ein ganz bitterer Abend für die Eintracht - und das nicht nur aufgrund des Ergebnisses. Beim 0:2 gestern in der Fußball-Bundesliga gegen Hertha BSC verletzten sich mit Deniz Dogan und Ermin Bicakcic beide Innenverteidiger. Die Verletzten-Seuche geht weiter.

Voriger Artikel
Eintracht: Nicht schön, dafür lieber erfolgreich
Nächster Artikel
Keine Tore, keine Punkte: Eintracht verliert mit 0:2

Autsch, das tat weh: Eintrachts Verteidiger Ermin Bicakcic hat sich das Nasenbein gebrochen.

Quelle: dpa

Bicakcic prallte noch in der ersten Halbzeit beim Kopfball mit Hajime Hosogai zusammen, brach sich dabei die Nase, blutete stark. Noch auf dem Platz wurde die Nase gerichtet, der Verteidiger spielte zunächst weiter, blieb dann aber zur Pause in der Kabine. Dogan bekam gegen Ende der Partie einen Pferdekuss, musste ebenfalls raus. „Was Verletzungen angeht, sind wir auch nicht vom Glück verfolgt“, so Trainer Torsten Lieberknecht seufzend.

Doch Glück fehlt dem Aufsteiger zurzeit auch an anderer Stelle - nämlich vor dem Tor. In der vierten Partie in Folge gelang den Blau-Gelben kein Treffer. „Vor dem Tor läuft es einfach gegen uns“, sagte Mirko Boland, der in der ersten Hälfte selbst eine gute Möglichkeit vergab. Warum will der Ball einfach nicht rein? „Das ist nicht leicht erklärbar“, so Boland weiter. „Aber wir werden weiter daran arbeiten, den Kopf nicht in den Sand stecken. Dann bin ich sicher, dass wir auch wieder Tore schießen werden.“

Der Trainer jedenfalls wollte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, „bei dem, was sie investiert hat. Aber es fehlt das Glück, dass der Ball auch mal reingeht.“ Die Gefahr, dass das Team langsam den Mut verliert, „besteht absolut nicht. Wir behalten unseren Optimismus bei.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel