Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bellarabi gleich in der Startelf?

Eintracht Braunschweig Bellarabi gleich in der Startelf?

Spielt er? Oder reicht die Zeit nicht? Erst seit Mittwoch ist Karim Bellarabi wieder in Braunschweig (AZ/WAZ berichtete). Doch er könnte am Sonntag (15.30 Uhr) für den Fußball-Bundesligisten gegen Eintracht Frankfurt ebenso sein Comeback geben wie der lange verletzte Domi Kumbela.

Voriger Artikel
Bellarabi und Kumbela: Doppeltes Comeback?
Nächster Artikel
Vor dem Eintracht-Duell: „Lassen uns nicht beirren“

Darf er gleich von Beginn an ran? Die Chancen für Rückkehrer Karim Bellarabi (r.) stehen gut.

Trainer Torsten Lieberknecht lässt sich beide Personalien noch offen. Die Entscheidung wird erst am Samstag nach dem Abschlusstraining gefällt. Kumbela ist nach seinem Sehnenabriss aus der Vorsaison schon auf einem guten Level. Für die Startelf reicht‘s wohl noch nicht. Ein Platz im Kader ist jedoch möglich. Zu Bellarabi sagt Lieberknecht: „Ich werde mit ihm besprechen, ob es Sinn macht.“ Sein erster Eindruck nach zwei Einheiten: „Es ist so, als ob er nie weggewesen wäre.“

Bis auf Matthias Henn und Gianluca Korte sind alle Blau-Gelben fit. Mit der Rückkehr von Kumbela und Bellarabi ist der Konkurrenzkampf nochmal angeheizt worden. Lieberknecht: „Wir haben sowohl personell als auch vom System her viele Variationsmöglichkeiten.“ Die probierte er im Geheimtraining am Donnerstag mal aus. Und war zufrieden: „Wir haben uns in allen Systemen sehr, sehr gut präsentiert.“

Behält Lieberknecht das Rotationsprinzip im Tor bei, dürfte Marjan Petkovic wieder Daniel Davari ersetzen. Im Vergleich zum 1:2 in Dortmund ist auch Abwehrboss Deniz Dogan wieder fit. Doch Marcel Correia hat zuletzt neben Ermin Bicakcic überzeugt. „Wir haben drei starke Innenverteidiger“, weiß Lieberknecht, dass er vor einer schweren Entscheidung steht.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel