Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Bei Dauerkarten schon aufstiegsreif

Eintracht Braunschweig Bei Dauerkarten schon aufstiegsreif

Noch zweimal schlafen: Dann beginnt für die Zweitliga-Fußballer von Eintracht Braunschweig die neue Saison – mit dem Heimspiel gegen 1860 München (So., 15.30 Uhr). Das Stadion dürfte ausverkauft sein, über 20.000 Karten sind weg, darunter fast 13.000 Saisontickets. Eine stolze Zahl, wie der Liga-Vergleich zeigt.

Voriger Artikel
Test: Schalke siegt in Knesebeck
Nächster Artikel
Los geht‘s in der neuen 2. Liga!

12.975 Dauerkarten verkauft: Platz drei für die Eintracht.

Eintracht liegt in dieser Statistik auf Platz drei, allein die Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt (22.500) und FC St. Pauli (16.000) haben zu diesem Zeitpunkt mehr Dauerkarten verkaufen können. Im Vorjahr lag der ligaweite Bestwert übrigens nur bei 13.908 Saisontickets, aufgestellt durch Aufsteiger Hertha BSC. Von diesem Wert ist die Eintracht nicht weit weg…

Etwas weiter weg rangieren die Blau-Gelben jedoch in der Etat-Tabelle. Die 5,5 Millionen Euro reichen nur zu Rang 13. In ganz anderen Sphären bewegen sich Eintracht Frankfurt, St. Pauli und der VfL Bochum, deren Etats alle jenseits der 10-Millionen-Grenze liegen. „Würde es nur nach den Finanzen gehen, dann wären die Frankfurter der absolute Top-Favorit“, erklärt Torsten Lieberknecht.

Doch Eintrachts Trainer ist sicher: „Es wird auch in diesem Jahr wieder ein Team geben, dass alle überrascht.“ Seine Kandidaten: Aachen, Fürth – und Sonntags-Gegner 1860 München. „Mein Geheimfavorit“, sagt Lieberknecht. Außerdem hat er noch Bochum und Paderborn auf seiner Liste. „Gegen uns ist doch jeder Top-Favorit“, erklärt der Trainer schmunzelnd.

Einer sieht das aber anders: Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner. Er sagt: „Die Eintracht ist der stärkste Aufsteiger seit langem.“

Jahresetat*   Dauerkarten*

1. Eintracht Frankfurt 19,0
2. FC St. Pauli 12,0
3. VfL Bochum 10,0
4. Alemannia Aachen 7,0
4. Energie Cottbus 7,0
4. Greuther Fürth 7,0
7. Fortuna Düsseldorf 6,9
8. FC Ingolstadt 6,5
9. MSV Duisburg 6,2
10. Karlsruher SC 6,0
10. 1860 München 6,0
10. Union Berlin 6,0
13. E. Braunschweig 5,5
14. Erzgebirge Aue 5,3
15. Dynamo Dresden 5,0
16. FSV Frankfurt 4,9
17. SC Paderborn 4,7
18. Hansa Rostock 4,1

*für die Lizenzspieler-Abteilung in Millionen Euro.

 

1. Eintracht Frankfurt 22.500
2. FC St. Pauli 16.000
3. E. Braunschweig 12.975
4. 1860 München 10.500
5. Fortuna Düsseldorf 10.000
6. Alemannia Aachen 9.500
7. Dynamo Dresden 7.000
8. Karlsruher SC 6.800
9. MSV Duisburg 4.700
10. Union Berlin 4.500
11. Energie Cottbus 4.100
12. VfL Bochum 4.000
13. Greuther Fürth 3.000
13. Erzgebirge Aue 3.000
15. FC Ingolstadt 2.700
16. Hansa Rostock 2.600
17. SC Paderborn 1.900
18. FSV Frankfurt 1.800

*verkauft; Stand Mittwoch, 13. Juli.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.