Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Aufstiegstraum: Eintracht bläst zur Attacke

Fußball - 2. Liga Aufstiegstraum: Eintracht bläst zur Attacke

„Das wird ein geiles Spiel gegen einen geilen Klub“, sagt Torsten Lieberknecht vor der Partie am Samstag (13 Uhr) in der 2. Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin.

Voriger Artikel
Drei Härtetests: Mehr Rotation?
Nächster Artikel
Union Berlin mit einem 1:1 gebremst

Abteilung Attacke: Eintracht (2. v. l. Mirko Boland) will zum Jahresendspurt nochmal angreifen - am Samstag kommt Union Berlin.

Quelle: Photowerk (cc)

Es wird noch einmal richtig voll an der Hamburger Straße. Die Berliner haben ihr gesamtes Kartenkontingent abgerufen, das Spiel wird wohl ausverkauft sein. „Mein Appell geht an unsere Fans, wieder diese einzigartige Stimmung zu entfachen und aus dem Stadion einen Hexenkessel zu machen“, so Lieberknecht in Richtung der Anhängerschaft. Und: Das Lied „Traum von Liga eins“, das die Fans beim 1:0 gegen Nürnberg angestimmt hatten, ist nicht verboten - im Gegenteil!

Denn plötzlich ist Träumen bei der Eintracht erlaubt. „Ich fand es total super, als das berühmte Lied angestimmt wurde“, erklärt der Coach. „Das hat bei den Spielern, die beim Aufstieg dabei waren, eine positive Reaktion hervorgerufen. Das war maximale Unterstützung.“ Und die Zeilen passen auch zu den Zielen. Denn Lieberknecht, der sich bislang immer sehr zurückhaltend geäußert hatte, sagt jetzt: „Unser Ziel ist es, oben dranzubleiben - und den Traum, der bei einigen wieder aus der Schublade geholt wurde, möglichst lange aufrechtzuerhalten.“

Die Blau-Gelben blasen zur Attacke! Und die anstehende Woche wird zeigen, wie gut die Chancen stehen. Am Samstag geht’s gegen Union, am Dienstag gegen Düsseldorf und am Freitag zum letzten Spiel des Jahres nach Heidenheim. In diesen Partien wird sich zeigen, wie realistisch die Ambitionen auf den Aufstieg sind. „Am besten 90 Minuten stehen und klatschen“ - das gibt Lieberknecht den Fans fürs Spiel gegen Berlin mit auf den Weg.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell