Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Auf Wirbel um den Coach folgt das 2:0 in Wolfsburg

Eintracht: AZ/WAZ-Serie mit Ken Reichel Auf Wirbel um den Coach folgt das 2:0 in Wolfsburg

Für die meisten Eintracht-Profis war die abgelaufene Saison die erste in der Fußball-Bundesliga - so auch für Ken Reichel. In der AZ/WAZ-Serie „Unser verpasstes Wunder“ blickt der Linksverteidiger auf diese Spielzeit, die mit dem sofortigen Wiederabstieg endete, zurück.

Voriger Artikel
Eintrachts besonderer Tag vor der gelben Wand
Nächster Artikel
Perfekt: Bicakcic zu Hoffenheim

Großer Jubel: Die Eintracht (r. Ken Reichel) feierte mit dem 2:0-Erfolg beim VfL Wolfsburg ihren ersten Saisonsieg.

Quelle: Photowerk (bb)

Am siebten Spieltag war der VfB Stuttgart zu Gast, und wir hatten uns viel vorgenommen, wollten unbedingt den ersten Sieg. Doch am Ende stand eine 0:4-Pleite, auch wenn das Ergebnis nicht unbedingt den Spielverlauf widerspiegelte. Das war ein richtiger Nackenschlag für uns. Vielleicht war auch ein Stück weit Naivität und falscher Ehrgeiz dabei. Aus diesem Spiel haben wir aber viel gelernt.

Nach der Partie gab es viel Wirbel um die Aussagen unseres Trainers. Ich glaube, dass er dadurch nochmal ein Zeichen an uns, die Fans und das gesamte Umfeld setzen wollte. Und das ist ihm auch gelungen, damit hat er viele wachgerüttelt. Vor der nächsten Partie beim VfL Wolfsburg waren auf einmal 500 Anhänger beim Training, haben ihre Unterstützung gezeigt. Das war schon Wahnsinn. Und es hat geholfen.

Ausgerechnet im Prestigeduell in Wolfsburg ist uns der erste Sieg gelungen. Wir wussten immer, dass wir die Qualitäten dazu haben. Dass es ausgerechnet in dieser Partie geklappt hat, war das i-Tüpfelchen. Wir haben ein sensationelles Spiel abgeliefert und mit 2:0 gewonnen. Das haben wir natürlich genossen.

Das Heimspiel danach gegen Schalke war ein Spiegelbild der gesamten Hinrunde. Wieder hatten wir ein ordentliches Spiel abgeliefert, lagen sogar zweimal in Führung. Dann in der Nachspielzeit noch 2:3 zu verlieren, war richtig bitter. Ich habe nur gedacht: Das darf doch eigentlich nicht wahr sein!

Morgen lesen Sie:

  • Wie uns die Fans geholfen haben
  • Warum ich auf die Tribüne musste
  • Was ein gutes Gefühl gab
Voriger Artikel
Nächster Artikel