Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Auch das noch: Bellarabi und Reichel sind verletzt

Eintracht Braunschweig Auch das noch: Bellarabi und Reichel sind verletzt

Auch das noch! Die Eintracht hat am Samstag nicht nur das Spiel in Mainz mit 0:2 verloren, sondern mit Karim Bellarabi und Ken Reichel eventuell auch zwei Leistungsträger. Ob das Duo am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Leverkusen spielen kann, ist derzeit noch völlig offen.

Voriger Artikel
Das frühe Gegentor: „War schon sehr naiv“
Nächster Artikel
Eintracht will die Ruhe bewahren

Leichte Zerrung: Ob Karim Bellarabi (l.) am Samstag gegen Leverkusen spielen kann, ist völlig offen.

Bellarabi wurde in der 61. Minute ausgewechselt, klagte über Schmerzen im rechten Oberschenkel, konnte nicht mehr richtig sprinten. Gestern die Diagnose: Es ist „nur“ eine leichte Zerrung. Schlimmer hat‘s Reichel erwischt - und das unnötigerweise auch noch Sekunden vor dem Abpfiff. Der 26-Jährige hat sich eine starke Prellung in der linken Wade zugezogen. Noch auf dem Platz wurde der Linksverteidiger behandelt, bekam eine Kompresse angelegt.

Und nach einer solchen Verletzung ist erst mal eine sofortige Trainingspause angesagt. Im Normalfall dauert es drei bis zehn Tage, bis das schmerzhafte Hämatom vom Körper absorbiert wird. Würden Reichel und/oder Bellarabi am Samstag gegen Leverkusen ausfallen, wäre es ein harter Schlag für die Eintracht. Beide sind als absolute Stammkräfte gesetzt.

Für Bellarabi wäre der Ausfall zudem doppelt bitter, schließlich ist der 23-Jährige von Bayer an die Eintracht ausgeliehen. Das Heimspiel am Samstag wäre für den Flügelflitzer eine gute Gelegenheit gewesen, sich bei den Leverkusener Verantwortlichen nachhaltig für die nächste Saison zu empfehlen.

tik

Trainer Thomas Tuchel vor dem Anpfiff. Kollektiver Jubel nach dem ersten Dreier von Mainz 05 nach zwei Monaten. "Die Zuschauer haben erlebt, wie das mit dem Gewinnen ist", meinte Präsident Harald Strutz nach dem 2:0 gegen Braunschweig.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Bundesliga
Kurz durchatmen und weitermachen: Das ist in den nächsten Tagen das Motto für Coach Torsten Lieberknecht und die Eintracht.

Das 0:2 am Samstag in Mainz - es war die achte Niederlage für den Braunschweiger Fußball-Bundesligisten im zehnten Spiel. Erst vier Punkte stehen auf dem Konto. Was nun? „Wir müssen weiter die Ruhe bewahren“, sagt Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht.

mehr