Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Auch Leipzig hat den Aufstieg abgehakt

Eintracht-Gegner Auch Leipzig hat den Aufstieg abgehakt

Braunschweig. Bereits vor zwei Wochen hatte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht den Aufstieg abgehakt, nun zog Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick nach. Am Montag (20.15 Uhr) treffen die beiden Teams in der 2. Bundesliga aufeinander.

Voriger Artikel
Jetzt fällt auch Kruppke aus
Nächster Artikel
Braunschweig spielt nur 1:1 gegen RB Leipzig

Treffen Montagabend aufeinander: Eintracht Braunschweig (am Ball Mirko Boland) und RB Leipzig.

Quelle: Archiv

„Jetzt noch vom Aufstieg zu reden, macht überhaupt keinen Sinn“, betonte Rangnick am Sonnabend bei einer Pressekonferenz in Leipzig. Nach zwei Niederlagen nacheinander gehe es nun vor allem darum, die Mannschaft weiterzuentwickeln und die Neuzugänge zu integrieren.

Ähnliches hatte Eintrachts Coach Lieberknecht nach der Jahres-Auftaktniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern vor zwei Wochen auch gesagt. Droht also Montagabend ein Testspiel mit Blick auf die neue Saison? Wohl kaum. Weil Lautern am Sonntag beim FSV Frankfurt patzte, hat die Eintracht „nur“ fünf Punkte Rückstand auf Platz zwei (Leipzig hat neun), kann am Montagabend mit einem Sieg auf zwei Zähler heranrücken - und würde somit weiter einer ernsthafter Aufstiegskandidat sein. Lieberknecht mag das anders sehen, und zuletzt hatte ihn seine Truppe mit ihren Leistungen ja darin bestätigt.

Eintrachts Coach gibt sich in jedem Fall kämpferisch: „Es wird viel Leidenschaft und Kampfbereitschaft gefragt sein. Das Ziel ist natürlich, drei Punkte zu holen“ - von wegen Testspiel.

Die Partie am von den Fans ungeliebten Montagabend ist übrigens noch nicht ausverkauft, für Heim- und Gästefans werden daher die Tageskassen geöffnet.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell