Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Arnolds Saisonziel: Die Eintracht im Verfolgerfeld

Eintracht Braunschweig Arnolds Saisonziel: Die Eintracht im Verfolgerfeld

Die Frage taucht kurz vor dem Saisonstart am Freitag in Düsseldorf immer häufiger auf: Mit welcher Zielvorgabe geht der Braunschweiger Fußball-Zweitligist denn in die neue Spielzeit? Profis wie Verantwortliche tun sich jedoch schwer mit konkreten Aussagen.

Voriger Artikel
Was sich Kruppke und Co.vom Weltmeister abschauen
Nächster Artikel
Aufstiegsfavorit? Die Eintracht verspürt keinen Druck

Sieht seine Eintracht im Verfolgerfeld: Braunschweigs Sportlicher Leiter Marc Arnold zu den Zielen in der 2. Liga.Photowerk (cc)

Quelle: Cagla Canidar

Dabei hat das 1:2 am Freitag im Test gegen den Europa-League-Sieger FC Sevilla gezeigt, dass sich die Eintracht nicht verstecken muss, sondern selbstbewusst an die neue Aufgabe herangehen kann - auch wenn sie kein typischer Erstliga-Absteiger ist, der um jeden Preis gleich wieder aufsteigen muss. Bislang hatte es häufig geheißen, dass man eine „stabile Saison“ spielen möchte. Nun wird der Sportliche Leiter Marc Arnold etwas konkreter, was die Ziele angeht - und auch mutiger.

Der Ex-Profi sieht den Mitabsteiger 1. FC Nürnberg als großen Favoriten, „aber dahinter ist das Feld dicht gedrängt. Fürth hat bewiesen, dass man auf Top-Niveau mitspielen kann, auch Union Berlin, Kaiserslautern oder Düsseldorf erwarte ich da. In diesem Bereich wollen wir auch ein Wörtchen mitreden“, erklärt Arnold.

Vom Kader her scheinen die Blau-Gelben sogar besser besetzt zu sein als in der Zweitliga-Aufstiegssaison 2012/13. Damals fuhr die Eintracht gut damit, von Spiel zu Spiel zu schauen. Das gelte diesmal wieder, sagt Mirko Boland. Der Mittelfeldrenner weiter: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Und wenn uns das häufig gelingt, dann können wir auch über andere Ziele sprechen.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel