Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Arbeit an den Grundlagen

Fußball: Eintracht Arbeit an den Grundlagen

Wie will die Eintracht am Sonntag (13.30 Uhr) bei 1860 München die Trendwende in der 2. Fußball-Bundesliga schaffen? Im Training lässt Coach Torsten Lieberknecht vor allem an den Grundlagen arbeiten. Und Dienstag stand ein Rückkehrer wieder auf dem Platz.

Voriger Artikel
Krise: Mehr Fragen als Antworten
Nächster Artikel
Eintracht glaubt an den Moment

Zurück auf dem Rasen: Linksverteidiger Mohammed Baghdadi (2. v. l.) hat seine Knieverletzung auskuriert.

Quelle: Hübner

Mohammed Baghdadi ist zurück. Mitte September hatte ihn ein Teilanriss des Innenbandes im Knie außer Gefecht gesetzt, zugezogen hatte sich das Talent die Verletzung bei einem Spiel der Regionalliga-Reserve. Am Dienstag mischte der 17-Jährige wieder voll mit im Training.

Noch nicht so weit ist hingegen Jan Washausen. Der Göttinger, der sich im April im Training einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, absolviert jedoch inzwischen Übungen mit Reha-Coach Jürgen Rische. Aber bis der 26-Jährige wieder so fit ist, dass er mit der Mannschaft trainieren kann, werden noch einige Wochen vergehen.

Dienstag standen vor allem Grundlagen auf dem Trainingsplan. Lieberknecht legte Wert auf das Verschieben ohne Ball, danach standen Passübungen und ein Kraftzirkel auf dem Programm. Neben Baghdadi war erneut Julius Düker aus der Bundesliga-A-Jugend dabei - und der 1,87 Meter große Angreifer hinterließ einen ordentlichen Eindruck.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel