Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Am Ende fehlen ein paar Zentimeter

Eintracht Braunschweig Am Ende fehlen ein paar Zentimeter

Der Kopfball von Ermin Bicakcic ging in der Nachspielzeit an den Pfosten - nur Zentimeter fehlten der Eintracht zum Punktgewinn gegen Borussia Dortmund! Mit 1:2 (0:1) unterlag Braunschweigs Fußball-Bundesligist gestern Abend dem BVB, Patrick Aubameyang traf doppelt, den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Benjamin Kessel. Dass vor 23.325 Zuschauern nur drei Tore fielen, war angesichts der spektakulären Schlussphase fast ein Wunder.

Voriger Artikel
Bis 2018: Eintracht holt Schweiz-Juwel Khelifi
Nächster Artikel
Lieberknecht: „Das ist der Maßstab“

Ungläubiges Entsetzen: Nach dem Kopfball von Ermin Bicakcic (am Boden) springt der Ball vom Pfosten in die Arme von BVB-Torwart Roman Weidenfeller - das wäre der Ausgleich in der Nachspielzeit gewesen.

Quelle: Photowerk (cc/sp)

Es war das Duell Schlusslicht gegen Spitzenteam - aber so sah es am Anfang nicht aus. Eintracht lief nicht nur mit mutiger Aufstellung (Havard Nielsen neben Orhan Ademi im Sturm), sondern auch mit mutiger Einstellung auf, kombinierte gut, kam dem BVB-Tor immer wieder gefährlich nahe. Die Dortmunder brauchten fast eine halbe Stunde, bis sie endlich zu ihrem Spiel fanden. Gefährlich wurden sie immer dann, wenn es schnell ging - wie etwa beim 0:1. Doppelpass Robert Lewandowski/Marco Reus, der Pole löffelte den Ball über Torwart Daniel Davari zu Aubameyang, der einköpfte.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich Eintracht tapfer um den Ausgleich und wurde mit etwas Glück belohnt, als Kessel nach einer Ecke die Verwirrung im Dortmunder Strafraum ausnutzte und aus fünf Metern sein erstes Bundesliga-Tor erzielte.

Doch die Dortmunder, bei denen Mats Hummels nach langer Verletzungspause wieder dabei war, sind in der Offensive sehr stark besetzt - und waren im richtigen Moment eiskalt: Pass Reus, freie Bahn für Aubameyang, präziser Linksschuss, 1:2.

Was folgte, war ein unfassbares Festival vergebener Torchancen auf beiden Seiten. Dortmund verpasste die Entscheidung, scheiterte an Davari, am Pfosten oder am Abschlusspech. Die Eintracht brachte die zunehmend unsichere BVB-Abwehr vor allem bei Standards in Verlegenheit - und bei Bicakcic‘ Kopfball auch fast noch um den Sieg.

apa/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel