Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
3:0 gegen Frankfurt: Löwen auf Platz fünf

Eintracht Braunschweig 3:0 gegen Frankfurt: Löwen auf Platz fünf

Frankfurt. Die Super-Serie geht weiter: Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig gewann am Sonntag mit 3:0 (1:0) beim FSV Frankfurt. Für die Blau-Gelben war es der dritte Sieg in Folge (bei 11:0 Toren). Der Lohn: Platz fünf in der Tabelle.

Voriger Artikel
Gegen Frankfurt mit viel Selbstvertrauen
Nächster Artikel
Plötzlich gehört Eintracht zur Spitzengruppe

Der Braunschweiger Ken Reichel (2.v.r.) jubelt nach seinem Treffer zum 0:1 zusammen mit Adam Matuszczyk (l.), Nik Omladic (2.v.l.) und Jan Hochscheidt.

Quelle: dpa

Etwas überraschend hatte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht gegenüber der 6:0-Siegerelf gegen den KSC umgestellt. Statt Gerrit Holtmann und Salim Khelifi durften Jan Hochscheidt und Nik Omladic ran.

Für Letzteren steht aber bereits wieder die nächste Pause an. Denn: Der Slowene sah in der 73. Minute Rot wegen Nachtretens. Zu diesem Zeitpunkt führten er und seine Kollegen allerdings bereits mit 2:0.

Den ersten Treffer hatte Außenbahn-Renner Ken Reichel erzielt. Er traf wie schon gegen den KSC nach einer feinen Ablage von Emil Berggreen zum 0:1 (43.). Das ging in Ordnung, weil die Eintracht zuvor optisch überlegen war - freilich ohne große Torgefahr zu entwickeln.

Doch wenn es Chancen gab, dann wurden diese eiskalt genutzt. So wie in der 71. Minute, als der eingewechselte Holtmann nach einer schlechten Kopbfallabwehr von Joan Oumari an den Ball kam, sich gegen Denis Epstein durchsetzte und den Ball am Keeper vorbei zum 0:2 ins Tor spitzelte.

Zehn Minuten zuvor hatte der FSV allerdings zwei dicke Chancen gehabt: Zunächst konnte Torwart Rafal Gikiewicz gegen Oumari nur mit einer Glnazparade den Ausgleich verhindern, bei der folgenden Ecke traf Berggreen bei einem Abwehrversuch die Unterkante der Latte des eigenen Tores. Nach dem zweiten Tor brannte für die Eintracht trotz Unterzahl dann aber nichts mehr an. Im Gegenteil: Mirko Boland traf nach einer Holtmann-Flanke per Direktabnahme sogar noch zum 0:3 (84.).

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell