Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
2:1! Traumtor beendet den Auswärtsfluch

Eintracht Braunschweig 2:1! Traumtor beendet den Auswärtsfluch

Endlich! Über ein Jahr hatten Braunschweigs Zweitliga-Fußballer auf einen Auswärtssieg warten müssen - gestern war es soweit: Mit 2:1 (1:1) setzte sich die Eintracht bei 1860 München durch. Die Erleichterung war riesengroß - und das Siegtor einfach nur traumhaft.

Voriger Artikel
„Meine Spieler haben doch auch Gefühle“
Nächster Artikel
Zuck: Torknoten rechtzeitig geplatzt

Endlich mal Applaus nach einem Auswärtsspiel: Nach mehr als einem Jahr hat die Eintracht mal wieder in der Fremde gewonnen, bei 1860 München gab‘s ein 2:1 - auch weil Keeper und Geburtstagskind Rafal Gikiewicz (v.) kurz vor Schluss hellwach war.

Quelle: dpa

Keine vier Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, als das passierte: Freistoß von Damir Vrancic, der Klärungsversuch landete bei Raffael Korte, der ließ einen Münchner locker aussteigen und lupfte den Ball dann aus fast 16 Metern gefühlvoll mit dem Spann über den verdutzten Keeper Stefan Ortega - ein Treffer der Marke Tor des Monats.

Und die Führung der Braunschweiger war auch völlig okay. Sie standen zwar sehr tief, doch die Gastgeber konnten mit dem Raum so gar nichts anfangen. Die erste Chance hatte Havard Nielsen, der nach einer Balleroberung viel Platz im Strafraum hatte, aber den Ball am langen Pfosten vorbeischob. In Minute 18 dann die erste Führung: Nach Doppelpass mit Vegar Eggen Hedenstad tauchte Hendrick Zuck vor Ortega auf und überwand den Torhüter clever in die kurze Ecke.

Doch statt in der Folge gegen verunsicherte Münchner weiter Gas zu geben, zog sich die Eintracht tiefer zurück - eigentlich unverständlich. Die Bestrafung folgte prompt: Kevin Schindler durfte nach einem Freistoß völlig freistehend am zweiten Pfosten einköpfen.

Das gleiche Bild nach Kortes Traumtor: Die Blau-Gelben ließen 1860 machen - und hatten Glück. Erst segelte ein Kopfball von Rubin Okotie knapp vorbei, dann traf Yannick Stark den Pfosten. Und gegen Julian Weigl rettete Keeper Rafal Gikiewicz stark - es musste bis zum Schluss gezittert werden. Aber um 15.19 Uhr war der Auswärtsfluch endlich Geschichte!

tik/rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel