Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
2:1! Ryu und Kruppke sorgen für viel Freude

Eintracht Braunschweig 2:1! Ryu und Kruppke sorgen für viel Freude

Die Eintracht hat die Kurve bekommen! Mit 2:1 (1:0) besiegte Braunschweigs Fußball-Zweitligist gestern im Heimspiel den VfR Aalen. Nach dem 2:1 in München und dem 1:0 im Pokal in Würzburg war‘s der dritte Sieg in einer Woche - weil ein Tor-Debütant und ein Routinier trafen.

Voriger Artikel
Vor Aalen-Spiel: Eintracht mit zwei Sorgenkindern
Nächster Artikel
Plötzlich Startelf: Viel Lob für Henn

Der entscheidende Moment: Kapitän Dennis Kruppke bekommt den Ball in den Lauf, geht noch an einem Aalener Verteidiger vorbei und schließt aus 16 Metern ab - das 2:1-Siegtor für die Eintracht.

Quelle: Photowerk (sp)

Doch das Spiel begann mit einem kleinen Schock: Bei Marcel Correia machten beim Aufwärmen die Adduktoren zu, kurzfristig rückte Matthias Henn für ihn in die Startelf. Davon ließen sich die Blau-Gelben vor 21.140 Zuschauern aber gar nicht beeindrucken. Der Ball lief gut, die zuletzt häufiger vermisste Spielfreude blitzte desöfteren auf. Im Zehn-Minuten-Takt erspielten sich die Gastgeber gute Gelegenheiten, Havard Nielsen und Hendrick Zuck vergaben jeweils zwei dicke Dinger.

Nach einer guten halben Stunde war‘s dann aber soweit: Starke Balleroberung durch Mirko Boland, der bekam den Ball von Zuck wieder in den Lauf, wartete im Strafraum lange, legte perfekt auf Seung-Woo Ryu ab - es war die Tor-Premiere für den Südkoreaner. Und kurz vor der Hälfte tauchte die Leihgabe aus Leverkusen nach einem Abschlag allein vor Daniel Bernhardt auf - doch Aalens Keeper blieb Sieger und wehrte ab.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war der Schwung dann etwas weg, die bis dato chancenlosen Gäste wurden stärker. Prompt der Ausgleich: Nach einem Einwurf war die Abwehr unsortiert, Andreas Ludwig kam frei aus 15 Metern zum Schuss, unhaltbar ins Eck. Aber die Hausherren hatten die passende Antwort: Nach einem Luftduell zwischen Ryu und Oliver Barth landete der Ball im Lauf von Dennis Kruppke, der Routinier blieb cool - und vollendete aus 16 Metern wunderbar. Aalen erspielte sich bis zum Schlusspfiff keine einzige gute Chance mehr - der dritte Sieg binnen einer Woche war perfekt!

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel