Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
2:1! Eintracht besiegt Moskau mit Kuranyi

Fußball: 2. Liga 2:1! Eintracht besiegt Moskau mit Kuranyi

Eintracht siegt sich weiter durch die Vorbereitung - und schlägt sogar einen Hochkaräter: Zwei Tests gab‘s für Braunschweigs Zweitliga-Fußballer am Dienstag im Rahmen des Trainingslagers in Leogang. Einem 3:0 gegen Teuta Durres folgte ein 2:1 gegen Dinamo Moskau mit Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi.

Voriger Artikel
Das hat der Brünn-Test verraten
Nächster Artikel
Diese Fragen muss Lieberknecht beantworten

Erstes Tor für die Eintracht: Mushaga Bakenga (M.) erzielte im ersten von zwei Tests am Dienstag die 1:0-Führung gegen Durres.

Quelle: Hübner

Eintracht Braunschweig - Teuta Durres 3:0 (1:0). Eintracht hatte den albanischen Erstligisten weitgehend im Griff. Allerdings, so Coach Torsten Lieberknecht: „Wir mussten uns auf die hektische Mentalität einstellen.“ Deniz Dogan, Damir Vrancic und Raffael Korte verpassten in Hochfilzen gegen den defensiv eingestellten Gegner noch das 1:0, das dann Brügge-Leihgabe Mushaga Bakenga nach feinem Pass von Salim Khelifi besorgte. Für den Norweger war‘s das erste Tor für Braunschweig. Orhan Ademi und Vrancic bauten die Führung nach der Pause aus. Aus Eintracht-Sicht wohl wichtiger: Gianluca Korte gab ein 20-Minuten-Comeback nach seinem Kreuzbandriss im rechten Knie aus dem Winter-Trainingslager. Und er durfte auch später nochmal kurz ran. Lieberknecht: „Gianni hat sich langsam herangetastet. Es freut mich, dass er zum Einsatz kam.“

Eintracht: Petkovic - Baghdadi (61. Sauer), Dogan, Henn (80. Slamar), Kessel - Khelifi, Erlbeck (72. G. Korte), Vrancic, R. Korte - Ademi, Bakenga.

Tore: 1:0 (37.) Bakenga, 2:0 (60.) Ademi, 3:0 (82.) Vrancic.

Eintracht Braunschweig - Dinamo Moskau 2:1 (0:1). Im zweiten Test des Tages in Bramberg war‘s eine ganz andere Partie: Die Eintracht spielte ein 3-4-3-System statt des 4-4-2 vom Vormittag und war gegen das russische Topteam um Ex-Nationalspieler Kuranyi, der mit der ersten dicken Dinamo-Chance an Braunschweigs Keeper Rafal Gikiewicz scheiterte, nun selbst ständig im Rückwärtsgang. Nach einer knappen halben Stunde nutzte Fedor Smolov einen Patzer von Marcel Correia zur verdienten Moskauer Führung. Defensiv war die Eintracht nach der Pause weiter gefordert, aber sie war auch in der Offensive erfolgreich. Etwas überraschend fiel der Ausgleich kurz nach der Halbzeit: Geburtstagskind Havard Nielsen (wurde 21) traf noch den Pfosten, Ken Reichel setzte nach und staubte zum 1:1 ab. Kapitän Dennis Kruppke sorgte nach einer guten Stunde sogar für den Siegtreffer und somit für eine echte Vorbereitungs-Überraschung.

Eintracht: Gikiewicz - Decarli, Correia, Reichel - Hedenstad, Boland, Theuerkauf, Zuck - Kruppke (87. G. Korte), Nielsen (89. Sauer), Hochscheidt.

Tore: 0:1 (28.) Smolov, 1:1 (51.) Reichel, 2:1 (63.) Kruppke.

  • Am Donnerstag um 17 Uhr gibt‘s den letzten Trainingslager-Test gegen Maccabi Haifa aus Israel.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel