Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
1:3-Heimniederlage gegen Sandhausen

Eintracht Braunschweig 1:3-Heimniederlage gegen Sandhausen

Braunschweig. Mit einer deutlichen Heimniederlage ist Eintracht Braunschweig in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga gestartet. Gegen den SV Sandhausen verloren die Löwen am Sonntagnachmittag mit 1:3 und wurden von den eigenen Fans mit Pfiffen verabschiedet.

Voriger Artikel
Saisonauftakt mit Decarli und Düker
Nächster Artikel
Neues Personal soll wackliger Abwehr helfen

Da sah noch alles gut aus: Braunschweigs Jan Hochscheidt (Mitte) jubelt mit seinen Mannschaftkameraden über seinen Treffer zum 1:0. Danach jubelten aber nur noch die Gäste aus Sandhausen.

Quelle: dpa

Die Eintracht konnte sich vor 20 680 Zuschauern gegen den dicht gestaffelt stehenden Gast nur ganz selten durchsetzen. Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz, sorgten aber erst nach der Pause für etwas Torgefahr. Bei der einzigen Torchance der ersten Halbzeit gelang durch Jan Hochscheidt (29.) die Führung. Die Freude währte jedoch nicht lange.  Florian Hübner (31.) und Andrew Wooten (41.) trafen für Sandhausen. Aziz Bouhaddouz (65.) sorgte für die endgültige Entscheidung zugunsten der clever spielenden Gäste.

Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht brachte drei seiner Neuzugänge in die Startelf und startete mit neuer Taktik in die Saison. Die Dreierkette in der Abwehr wirkte allerdings nicht immer sicher und sah bei den Gegentoren schlecht aus.
Auch nach vorne hatte Braunschweig wenig zu bieten. Der aus Köln gekommene Adam Matuschyk konnte die hohen Erwartungen noch nicht erfüllen. Der polnische Nationalspieler wurde Mitte der zweiten Halbzeit ebenso ausgewechselt wie der enttäuschende Hendrick Zuck.

Besserung verspricht der nächste Zugang der Eintracht. Braunschweig hat den 22 Jahre alten Verteidiger Joseph Baffo verpflichtet. Der schwedische U21-Europameister kommt von Halmstad BK und erhält beim Zweitligisten einen Dreijahresvertrag. „Damit sind unsere Planungen erstmal abgeschlossen“, sagte Manager Marc Arnold.

Das sagt der Trainer: Nach der 1:0-Führung hatten wir alles auf dem Tablett. Ein so schnelles Gegentor gibt dem Gegner die Stabilität, die uns dann gefehlt hat. Die Standardsituationen haben das Spiel ausgemacht. Da waren wir schwach, der SVS stark.

Eintracht – Sandhausen   1:3 (1:2)
Eintracht: Gikiewicz – Pfitzner, Correia, Decarli – Ofosu-Ayeh, Boland – Schönfeld, Matuschyk (68. J. Düker) – Khelifi, Zuck (68. Oehrl) – Hochscheidt.
Sandhausen: Knaller – Klingmann, Kister, F. Hübner, Paqarada – Kulovits, Linsmayer – Wooten (90. + 1 D. Schulz), Kratz (89. Zillner), Kosecki (65. Thiede) – Bouhaddouz.
Tore: 1:0 Hochscheidt (29.), 1:1 F. Hübner (31.), 1:2 Wooten (41.), 1:3 Bouhaddouz (65.).
Zuschauer: 20 680 – Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim).
Gelb: Correia (1. Gelbe Karte), Decarli (1.),  – Kosecki (1.), Kulovits (1.), Paqarada (1.).

mu mit  dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell