Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
1:2 zu Hause! Bochums Terodde schießt die Eintracht ab

Eintracht Braunschweig 1:2 zu Hause! Bochums Terodde schießt die Eintracht ab

Oben dranbleiben, wieder in die Erfolgsspur kommen – das hatten sich Braunschweigs Zweitliga-Fußballer fürs Heimspiel gegen den VfL Bochum vorgenommen. Doch daraus wurde nichts, stattdessen gab es mit dem 1:2 (1:1) gestern die zweite Pleite in Folge – und die erste Mini-Krise bei der Eintracht.

Voriger Artikel
Lieberknecht setzt auch auf die Fans
Nächster Artikel
Jetzt wird der Ton schärfer

Besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich: Linksfuß Mirko Boland (M.) traf aus 16 Metern mit rechts.

Quelle: Sebastian Preuss

Dabei präsentierten sich die Blau-Gelben im Vergleich zum 1:2 in der Vorwoche in Kaiserslautern verbessert – aber noch nicht gut genug. Es bleibt dabei: Vorn werden die Chancen nicht genutzt, hinten führen individuelle Fehler zu Gegentoren. Das erste Beispiel gab‘s gestern schon nach fünf Minuten: Stanislav Sestak steckte auf Simon Terodde durch, Marcel Correia hob das Abseits auf, auch Torhüter Rafal Gikiewicz konnte nichts mehr retten – das 0:1.

Es folgte die beste Braunschweiger Phase, die Gastgeber kämpften sich in die Partie und übernahmen die Initiative. Die schnelle Belohnung: Jan Simunek köpfte unfreiwillig in den Laufweg von Mirko Boland, der Linksfuß lief parallel zum Strafraum und zog mit rechts ab – das 1:1. Und jetzt erhöhten die Blau-Gelben weiter die Schlagzahl, machten Druck. Aber erst scheiterte Raffael Korte aus spitzem Winkel an VfL-Keeper Michael Esser, dann bei einer Doppelchance Boland und im Nachschuss Dennis Kruppke.

Oben dranbleiben, wieder in die Erfolgsspur kommen – das hatten sich Braunschweigs Zweitliga-Fußballer fürs Heimspiel gegen den VfL Bochum vorgenommen. Doch daraus wurde nichts, stattdessen gab es mit dem 1:2 (1:1) die zweite Pleite in Folge – und die erste Mini-Krise bei der Eintracht.

Zur Bildergalerie

Doch die Bochumer blieben gefährlich, die erste Kostprobe gab‘s noch vor der Pause, Michael Gregoritsch köpfte nach einem Freistoß knapp vorbei. Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste mit drei Spitzen – und damit hatte die Eintracht Probleme. Deren beste Chance hatte Havard Nielsen, dessen Schuss jedoch ebenso abgeblockt wurde wie der von Gregoritsch auf der Gegenseite. Aber der VfL hatte ja Terodde: Nach einer verlängerten Ecke stand der Torjäger am zweiten Pfosten frei, nickte ein – das 1:2. Dabei blieb‘s, weil sich die Blau-Gelben keine klare Möglichkeit mehr erspielen konnten.

tik

Eintracht Braunschweig - VfL Bochum 1:2 (1:1)  
EBS: Gikiewicz - Hedenstad, Correia, Dogan (86. Zuck), Reichel - Theuerkauf, Vrancic (76. Bakenga) - Raffael Korte (60. Ryu), Boland - Nielsen, Kruppke
VfL: Esser - Celozzi, Simunek, Fabian, Perthel - Losilla, Latza - Sestak (66. Cwielong), Tasaka (82. Gulden), Gregoritsch (88. Butscher) - Terodde  
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
Zuschauer: 22.275
Tore: 0:1 Terodde (5.), 1:1 Boland (17.), 1:2 Terodde (77.)
Gelbe Karten: Dogan (1) / Esser (1), Gulden (1), Sestak (2), Tasaka (1)
Beste Spieler: Boland, Nielsen / Tasaka, Terodde   

dpa

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Noch keine echte Krise: Doch Vegar Eggen Hedenstad (l.) und die Eintracht sind mit dem Saisonstart unzufrieden.

Jetzt sind die Braunschweiger Zweitliga-Fußballer genau da, wo sie nicht hinwollten – im unteren Teil der Tabelle. Nach dem 1:2 gestern gegen den VfL Bochum muss sich der Absteiger wohl erst einmal nach unten orientieren. Und: Es ist Zeit für deutliche Worte bei der Eintracht.

mehr