Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
1:0 gegen Bayer! Kumbela lässt das Eintracht-Stadion beben

Fußball-Bundesliga 1:0 gegen Bayer! Kumbela lässt das Eintracht-Stadion beben

Das Stadion bebte, die Spieler lagen sich in den Armen, die Fans feierten auf der Tribüne - endlich war der erste Heimsieg in der Fußball-Bundesliga nach über 28 Jahren da! Und das ausgerechnet gegen ein Topteam der Liga: Mit 1:0 (0:0) besiegte die Braunschweiger Eintracht am Samstag Bayer Leverkusen.

Voriger Artikel
Große Erleichterung, jetzt kommt das Derby
Nächster Artikel
Pünktlich zum Derby bei 96: Kratz ist zurück in der Startelf

Erster Heimsieg: Die Eintracht-Profis ließen sich vor der Südkurve feiern.

Quelle: Photowerk (sp)

Die Szene, die zu dieser Gefühlsexplosion führte, passierte in der 81. Minute: Karim Bellarabi, Leihspieler aus Leverkusen, steckte auf der rechten Seite auf Mirko Boland durch, der in der Mitte Norman Theuerkauf bediente. Der wiederum traf den Ball nicht richtig, wodurch dieser in Richtung zweiter Pfosten trudelte - und dort stand Domi Kumbela goldrichtig, drückte die Kugel über die Linie. Der Rest war dann grenzenloser Jubel.

Und es war auch kein unverdienter Treffer. Zu Beginn der Partie machte Bayer, das in der Offensive drei Stammspieler schonte, viel Druck, kam aber kaum zu zwingenden Chancen. Die erste gute Möglichkeit vergab auf der Gegenseite Omar Elabdellaoui, der aus spitzem Winkel das Torgestänge traf. Dass es mit einem 0:0 in die Pause ging, hatten die kämpfenden Blau-Gelben dann aber Daniel Davari zu verdanken: Der Keeper rettete stark gegen den Nachschuss von Robbie Kruse und den abgefälschten Ball von Simon Rolfes.

Das Stadion bebte, die Spieler lagen sich in den Armen, die Fans feierten auf der Tribüne – endlich ist der erste Heimsieg in der Fußball-Bundesliga nach über 28 Jahren da! Und das ausgerechnet gegen ein echtes Topteam der Liga: Mit 1:0 (0:0) besiegte die Braunschweiger Eintracht am Samstag Bayer Leverkusen.

Zur Bildergalerie

Auch nach der Pause stand die Eintracht hinten gut und wurde nach vorn immer besser, Kumbela und Bellarabi vergaben zwei gute Möglichkeiten. Dann fiel das Tor - und es hätte nicht beim 1:0 bleiben müssen. Der eingewechselte Orhan Ademi hatte zweimal die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte jedoch am starken Bernd Leno. Doch einmal wurde es noch spannend: In der 93. Minute tauchte Stefan Kießling frei vor Davari auf - doch der Keeper hielt den Sieg der Eintracht fest.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Bundesliga
Lieferte wieder mal eine gute Partie ab: Karim Bellarabi (l.) überzeugte gegen seinen Stammverein Bayer Leverkusen.

Ausgerechnet gegen einen Champions-League-Starter ist der Heimknoten geplatzt: Das 1:0 am Samstag gegen Leverkusen war der erste Heimsieg für die Braunschweiger Eintracht in der Fußball-Bundesliga nach 10.410 Tagen. Die Erleichterung war fast greifbar.

mehr