Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
1:0-Sieg gegen Hoffenheim: Eintracht beschenkt die Fans

Eintracht Braunschweig 1:0-Sieg gegen Hoffenheim: Eintracht beschenkt die Fans

Na also, es geht doch! Braunschweigs Bundesliga-Fußballer haben ihren Fans am Samstag ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gemacht, feierten mit dem 1:0 (1:0) gegen 1899 Hoffenheim den dritten Sieg der Saison – und der war dramatisch, verdient und so, so wichtig!

Voriger Artikel
Startelf-Debüt: Pfitzner im Glück
Nächster Artikel
Familie Perthel: Letztes Fest zu zweit

Starker Auftritt: Orhan Ademi (l.) und die Eintracht schlugen Hoffenheim mit 1:0.

Die Eintracht kann mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen – dank der Coolness von Torsten Oehrl. Der Angreifer schnappte sich in der 29. Minute den Ball, nachdem Schiri Guido Winkmann auf Elfer entschieden hatte. Sven Schipplock soll Ermin Bicakcic gezogen haben – eine 50:50-Entscheidung. Oehrl war‘s egal, er verlud 1899- Keeper Jens Grahl eiskalt. Auch wenn das Zustandekommen vielleicht glücklich war – verdient war das 1:0 allemal.

Fußball-Bundesliga: Eintracht schlägt Hoffenheim mit 1:0. Im Tabellenkeller geht das Licht an. Es gibt wieder Lebenszeichen von Eintracht Braunschweig.

Zur Bildergalerie

Denn die Eintracht bot bis dahin eine ihrer besten Saisonleistungen, wenn nicht die beste. Aggressiv gegen den Ball, sicher im Spielaufbau, zielstrebig nach vorn – so könnte es immer laufen. Und die Chancen kamen automatisch. Omar Elabdellaoui und Orhan Ademi vergaben die beiden besten. In der 14. Minute war der Ball drin, doch Winkmann erkannte Oehrls Tor nicht an – eine Fehlentscheidung. Auf der Gegenseite wurde es nur einmal kritisch, Sejad Salihovic traf nach einem Konter den Pfosten.

Die zweite Hälfte begann mit zwei dicken Ademi-Chancen und einem Hoffenheimer Kopfball von Jannik Vestergaard, den Mirko Boland von der Linie kratzte. Die Eintracht war näher dran am 2:0 als die Gäste am 1:1. Doch als Timo Perthel Gelb-Rot sah, wurde es kritisch. Jetzt drückte 1899, die Fans feuerten die Blau-Gelben an – und die hatten Glück. Anthony Modeste kam aus zehn Metern zum Abschluss – drüber. Die vierminütige Nachspielzeit änderte nichts mehr, der Aufsteiger durfte jubeln – und hat neue Hoffnung geschöpft.

Eintracht – Hoffenheim 1:0 (1:0)
Zuschauer : 21.600
Schiedsrichter : Winkmann (Kerken)
Tor : 1:0 (29.) Oehrl (Foulelfmeter)
Eintracht : Davari – Kessel (90. Washausen), Bicakcic, Dogan, Perthel – Theuerkauf – Elabdellaoui, Pfitzner (77. Vrancic), Oehrl, Boland – Ademi (69. Kumbela); Gelb: Pfitzner (1); Gelb-Rot: Perthel (82.).
Hoffenheim : Grahl – Beck, Süle, Vestergaard, Toljan (22. Salihovic) – Rudy (77. Modeste), Polanski – Volland, Firmino, Johnson – Schipplock (60. Herdling); Gelb: Schipplock.

tik

  • Dieser Artikel wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Startelf-Debüt: Marc Pfitzner.

Unverhofft kommt oft – und in diesem Fall genau richtig! Marc Pfitzner gab beim 1:0 gegen Hoffenheim sein Debüt in der Startelf des Braunschweiger Fußball-Bundesligisten. Hinterher gab‘s Lob vom Trainer, aber auch harte Worte vom Gegenspieler…

mehr