Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
1:0! Blitz-Tor von Ryu lässt Eintracht jubeln

Eintracht Braunschweig 1:0! Blitz-Tor von Ryu lässt Eintracht jubeln

Ende gut, alles gut! Die Eintracht hat das Fußball-Jahr 2014 mit einem Sieg beendet. Beim 1. FC Heidenheim gab‘s gestern in der 2. Bundesliga einen 1:0-(0:0)-Erfolg. Mann des Tages: Seung-Woo Ryu, der kurz nach seiner Einwechslung das einzige Tor der Partie erzielte.

Voriger Artikel
Reichel muss einen ausgeben, Lieberknecht lobt Hochscheidt
Nächster Artikel
Bis Sommer 2015: Ryu bleibt länger

Und dann ist er drin: Heidenheims Keeper Körber (M.) hat den Ball prallen lassen, Braunschweigs Ryu (r.) staubt trocken ab.

Quelle: dpa / Puchner

Mit drei Veränderungen traten die Blau-Gelben an: Mushaga Bakenga, Raffael Korte und Hendrick Zuck begannen für Dennis Kruppke, Salim Khelifi und Ryu. Doch in der ersten Hälfte zahlten sich die Umstellungen nicht aus. Nach vorn ging zu wenig, zu oft versuchte es die Eintracht auf dem tiefen Boden mit weiten Bällen in die Spitze. Und hinten musste Torhüter Rafal Gikiewicz bereits nach zehn Sekunden (!) den ersten Ball abwehren.

Die Gastgeber brannten auch kein Feuerwerk ab, hatten jedoch mehr Zug zum Tor. In der 39. Minute köpfte Florian Niederlechner nach einer Flanke ans Lattenkreuz, im Konter hatte Zuck die einzige gefährliche Szene der Blau-Gelben in Hälfte eins. Aber sein Schuss aus 16 Metern war kein Problem für Keeper Felix-Adrian Körber. Kurz vor der Pause retteten Marcel Correia und Gikiewicz gemeinsam in höchster Not gegen Timo Beermann.

Zu Beginn der zweiten Hälfte passierte zunächst nichts, dann kam Ryu für den enttäuschenden Bakenga rein - und 67 Sekunden später erzielte der Südkoreaner das 1:0! Körber half kräftig mit, ließ eine Flanke von Benjamin Kessel genau vor die Füße von Ryu prallen. Kurz darauf machte es Gikiewicz besser, wehrte den Schuss von Tim Göhlert stark ab. Fast eine halbe Stunde war danach noch zu spielen. Aber richtige Chancen erspielte sich keines der beiden Teams mehr. Nur bei einem Freistoß von Marc Schnatterer musste sich Gikiewicz noch einmal anstrengen - aber dann war das Fußball-Jahr 2014 für die Eintracht beendet.

tik/kp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Die Eingewechselten, die das Spiel drehten: Jan Hochscheidt (l.) sorgte für Stabilität, Seung-Woo Ryu schoss das Tor.

Ken Reichel wurde gestern 28 Jahre alt - und das 1:0 in Heidenheim war das perfekte Geschenk. „Ich muss vielleicht jetzt einen ausgeben“, scherzte der Verteidiger des Braunschweiger Fußball-Zweitligisten.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell