Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
0:2 in München: Eintracht wehrt sich tapfer

Eintracht Braunschweig 0:2 in München: Eintracht wehrt sich tapfer

Der FC Bayern München strebt unaufhaltsam der Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga entgegen. Der deutsche Meister fuhr beim 2:0 (2:0) gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig einen sicheren Erfolg ein.

Voriger Artikel
„Schoßhündchen“ brauchen Maximum
Nächster Artikel
0:2! Eintrachts Mut kommt zu spät

Das 1:0 für die Bayern: Arjen Robben (r.) brachte den Rekordmeister gegen die Eintracht in Führung.

Mit zwei Treffern vor der Pause brachte der herausragende Arjen Robben (2./30. Minute) die Münchner beruhigend nach vorne. Bei noch drei ausstehenden Hinrunden-Spielen haben die Münchner beruhigende vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Bayer Leverkusen, der am kommenden Samstag beim Dritten Borussia Dortmund aufläuft.

Die 71.000 Zuschauer in der ausverkauften Münchner Arena erlebten ein einseitiges Spiel, in dem die Bayern nach der Pause jedoch zunehmend nachlässig agierten. Braunschweig igelte sich 30 Meter vor dem eigenen Tor ein. Die Gastgeber hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, das Schlusslicht kam bei den bayerischen Passstafetten kaum an den Ball. Die "vielleicht beste Vereinsmannschaft der Welt", wie Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht meinte, war einfach einige Nummern zu groß. Erst im zweiten Abschnitt traute sich der Gast etwas mehr zu gegen die Bayern, bei denen etliche Topstars wie Franck Ribéry, Philipp Lahm oder Bastian Schweinsteiger fehlten.

Dass ihre 39. Bundesliga-Partie nacheinander ohne Niederlage kein Geduldsspiel wurde, dafür sorgten die Münchner nach nicht einmal zwei Minuten. Traumpass Mario Götze, wunderbare Annahme von Robben - und ein feiner Abschluss des Niederländers. Zwar landete der Schuss am Pfosten, doch Robben setzte gedankenschnell nach und traf mit dem Kopf zum 1:0. Eine Kusshand warf der 29-Jährige Richtung Tribüne, auf dem Platz drehte er selbst weiter auf und zauberte wie sonst der verletzte Ribéry. Viel lief auch über den trotz langer Verletzungspause schon sehr gut integrierten Thiago, der immer wieder als Ballverteiler in Erscheinung trat und dazu sehr zweikampfstark war.

Beim 2:0 legte aber Toni Kroos für den gestarteten Robben auf. Der Niederländer umkurvte mit Tempo Gegenspieler Norman Theuerkauf und schloss mit einem satten Linksschuss ab. Es war sein 51. Tor in der 90. Bundesliga-Partie. Zuvor waren die Braunschweiger nach einer Ecke noch im Glück: Mirko Boland klärte nach einem Kopfball von Dante auf der Linie (19.).

Nach dem Seitenwechsel verbuchten die Braunschweiger, die in nunmehr 19 Bundesliga-Spielen in München noch nie gewinnen konnten, den Hauch einer Torchance. Einen Schuss von Marco Caligiuri (47.) fälschte Dante ab, Kapitän Manuel Neuer kam gerade noch rechtzeitig an den Ball. Gefährlich wurde es auch nach einem Eckball, als der abwehrstarke Ermin Bicakcic (55.) fast zum Anschlusstreffer da gewesen wäre.

Vier Tage vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale beim FC Augsburg fehlte es den Münchnern im zweiten Spielabschnitt zu oft an der Präzision in der Offensive. Auf eine richtige Torchance musste das Team von Trainer Pep Guardiola, der an der Seitenlinie mit dem nachlässigen Auftritt in der zweiten Hälfte nicht einverstanden war, bis zur 71. Minute warten. Daniel Davari im Tor der Gäste wehrte einen Robben-Freistoß aus 18 Metern ab - in der 81. war er wieder vom Niederländer nicht zu überwinden.

Richtig brenzlig wurde es aber auch vor dem Bayern-Tor (72.). Erst rettete Neuer mit gestrecktem Bein riskant gegen Kumbela, den Distanzschuss des eingewechselten Gianluca Korte wehrte Alaba zur Ecke ab. In der 85. Minute prallte ein abgefälschter Freistoß von Kevin Kratz an die Latte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel