Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
0:2! Bellarabi nach Debüt „sehr traurig“

Eintracht Braunschweig 0:2! Bellarabi nach Debüt „sehr traurig“

Gemischte Länderspiel-Bilanz für die Nationalspieler von Eintracht Braunschweig: Von Siegen bis Niederlagen und von wenig bis viel Einsatzzeit war für die Fußballer alles drin. Havard Nielsen gewann mit Norwegen und spielte wenig, beim Ex-Braunschweiger Karim Bellarabi lief‘s mit Deutschland andersherum.

Voriger Artikel
Alle gucken auf die Länderspiele
Nächster Artikel
Trotz Sieglos-Serie in der Fremde: „Haben keine Auswärtsschwäche“

„Mein Bestes gegeben“: Der Ex-Braunschweiger Karim Bellarabi (r.) machte bei seinem Debüt fürs deutsche Nationalteam zwar viel Dampf, trotzdem gab‘s gegen Gastgeber Polen (l. Tomasz Jodlowiecz) ein 0:2.

Quelle: dpa

Bellarabi stand für das Spiel in der EM-Quali in Polen (0:2) erstmals im Kader des Weltmeisters - und absolvierte gleich 90 Minuten. „Natürlich ist ein Traum in Erfüllung gegangen“, so Bellarabi. „Ich habe mein Bestes gegeben. Aber ich bin sehr traurig, dass wir verloren haben.“ Bundestrainer Jogi Löw, für dessen Team es morgen (20.45 Uhr) in Gelsenkirchen gegen Irland weitergeht, lobte dennoch: „Er ist immer besser ins Spiel gekommen, in der zweiten Halbzeit war er wahnsinnig aktiv.“

Nicht so viel Zeit, um aktiv zu sein, hatte Nielsen: Beim EM-Quali-Spiel seiner Norweger auf Malta kam er in der 75. Minute für den Doppel-Torschützen Joshua King. Dafür passte das Ergebnis: Die Gäste, bei denen auch der Ex-Braunschweiger Omar Elabdellaoui mitmischte, gewannen mit 3:0. Weiter geht‘s für Nielsen und Co. bereits heute (20.45 Uhr) gegen Bulgarien.

Taskin Ilter von Eintrachts Regionalliga-Reserve wirkte dagegen beim 1:2 von Aserbaidschan in Italien nicht mit. Die nächste Chancen auf Einsatzminuten gibt‘s für ihn ebenfalls heute (20.45 Uhr) bei der Partie in Kroatien.

Braunschweigs A-Jugendlicher Niko Kijewski feierte derweil mit der deutschen U 19 den nächsten Erfolg, durch ein 3:0 in Lettland erreichte das Team die nächste Runde der EM-Qualifikation. Kijewski stand in den ersten 45 Minuten auf dem Platz, weiter geht‘s morgen (15 Uhr) in Lettland gegen Österreich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel